Obercastrop muss zum dritten Mal in Folge reisen, Frohlinder hoffen auf Erfolgserlebnis

rnFußball-Landesliga

Die heimischen Fußball-Plätze sind erstmals in dieser Saison verwaist, wenn der SV Wacker Obercastrop und der FC Frohlinde am sechsten Spieltag um Landesliga-Punkte kämpfen.

Castrop-Rauxel

, 14.09.2019, 00:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der SV Wacker Obercastrop muss am Sonntag, 15. September, erneut in die Fremde reisen. Auch der FC Frohlinde ist in der Fremde am Ball.

DJK Wattenscheid - O´castrop

(So, 15.15, Stadtgartenring 9)

Der Platzrenovierung in der Erin-Kampfbahn geschuldet, muss der SV Wacker Obercastrop (3.) zum dritten Mal in Folge in der Fußball-Landesliga auswärts antreten. Nach den Siegen beim FC Frohlinde (2:0) und Viktoria Resse (5:0) musste auch das Heimrecht mit der DJK Wattenscheid (8.) getauscht werden, weil der eigene Kunstrasen noch nicht fertiggestellt ist.

Doch die Fremde scheint den Kickern von Trainer Aytac Uzunoglu nicht fremd zu sein. Zwei Siege ohne Gegentor lassen hoffen, dass es am Wattenscheider Stadtgartenring eine runde Sache wird.

Obercastrop hat sich in der Liga freigeschwommen und ist auf Platz drei mit neun Punkten dem Kirchhörder SC (1./15 Punkte) und dem TuS Bövinghausen (2./13) auf die Pelle gerückt. „Dranbleiben“ ist angesagt. Einfach wird das in Wattenscheid sicherlich nicht. Wattenscheid (8.) hat sechs Punkte geholt und hat bei 13 erzielten Treffern sogar ein Tor mehr als Wacker geschossen. Was den Unterschied ausmacht, ist die Defensive. Obercastrop hat mit dem Ligabestwert erst vier Tore kassiert.

Der beste Goalgetter ist derzeit Neuzugang Sven Ricke, der viermal einnetzte. Personell sind einige Änderungen nötig. Yogan Cordero Astacio und Bastian Fritsch sind verletzt. Marius Nolte ist im Urlaub. Robin Franke muss arbeiten, wie Coach Uzunoglu berichtete. Der Trainer übermittelte am Freitag: „Ich erwarte ein unheimlich intensives und umkämpftes Spiel.“

Obercastrop muss zum dritten Mal in Folge reisen, Frohlinder hoffen auf Erfolgserlebnis

© Marcel Witte

SuS Kaiserau - FC Frohlinde

(So, 15, Jahnstraße 1)

Nach zwei Niederlagen in Folge wird es für den FC Frohlinde (11.) bei SuS Kaiserau (13.) Zeit, in die Erfolgsspur zu kommen. Als Gegner steht da an der Jahnstraße in Nähe der Sportschule Kamen-Kaiserau jemand, der das gleiche Vorhaben hat. Frohlindes Trainer Stefan Hoffmanns sagte am Freitag: „Die sind zwar sehr heimstark, aber auch wir werden ein schlagkräftiges Team auf die Beine stellen.“ Dieses sollte sicherlich in der Lage sein , die Negativ-Spirale zu stoppen. FCF-Trainer Michael Wurst ergänzte: „Schlecht haben wir ja nur gegen Obercastrop gespielt. Zwei andere Spiele haben wir ja durch Platzverweise in Unterzahl bestritten.“

Da kam das Pokalspiel gegen SF Habinghorst/Dingen gerade recht. Es ging zwar gegen einen B-Kreisligisten. Es war den Frohlinder Verantwortlichen aber wichtig, dass ihre Spieler beim 13:1 so oft getroffen haben.

Haben sich dabei Spieler für Kaiserau empfohlen? Das Frohlinder Trainerduo hat wohl die Qual der Wahl. Dabei sein werden wieder Marc Kruska, Dietrich Liskunov, Daniel Schultz und Chris Matuszak. Andreas Kluy fällt wohl wegen Krankheit aus. Marc Flaczek steht aufgrund seiner Roten Karte nicht zur Verfügung. Er wurde für drei Spiele gesperrt. Davon hat er bereits eines im Kreispokal abgesessen.

Lesen Sie jetzt