Obercastrop schlägt Teutonia/SuS Waltrop mit 7:2

Fußball: Bezirksliga

Der SV Wacker Obercastrop hat seinen Anspruch auf einen Spitzenplatz in der Fußball-Bezirksliga am vierten Spieltag eindrucksvoll untermauert. Gegen Teutonia/SuS Waltrop gelang den Obercastropern am Sonntag ein 7:2 (3:0)-Sieg. Dadurch rücken sie auf Platz fünf vor.

CASTROP-RAUXEL

, 01.09.2017, 12:36 Uhr / Lesedauer: 3 min
Obercastrop schlägt Teutonia/SuS Waltrop mit 7:2

Auf dem Weg zum Tor wurde in dieser Szene Maik Bothe (beim Schuss) abgeblockt. Am Ende gewann sein Team des SV Wacker Obercastrop am Sonntag deutlich mit 7:1 gegen Teutonia/SuS Waltrop.

Fußball, Bezirksliga 9, 3. Spieltag Spvg Blau Gelb Schwerin 20/26 - TuS Eichlinghofen

Der Sieg geriet fast zur Nebensache, weill Eichlinghofens Patrick Spiesmit einer komplizierten Verletzung am Knöchel über eine Stunde lang behandelt werden musste. Lange und sehr bange 65 Minuten hat das gedauert. Das Spiel schien vor dem Abbruch zu stehen, signalisierte es Schiedsrichter Christian Rübenstahl. Dieser half bei der Erstversorgung des Verletzten mit wie auch Schwerins Physiotherapeut Christian Sehlhorst. TuS-Kicker Spies war gerade drei Minuten im Spiel, als er nach einem Zweikampf (84.) mit Marvin Rupieper umknickte und mit unnormaler Fußstellung schreiend vor Schmerzen am Boden liegen blieb.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Dortmunder mit Mann und Maus versucht, das 3:2 von Martin Kapitza (81.) wettzumachen. Zweimal war es ihnen in der ersten Halbzeit gelungen. Gordin Ewang hatte in der ersten Minute mit dem 1:0 für den schnellen Torjubel gesorgt. Eichlinghofen wackelte von einer Verlegenheit in die nächste. TuS-Keeper Henrik Fibbe konnte einen Schuss von Ewang zur Ecke abwehren. Diese wurde von Vedat Öz getreten und von Rupieper zum 2:0 (20.) versenkt.

Der Schweriner Teil der 100 Zuschauer am Grafweg jubelte. Und musste zittern, weil plötzlich die eigenen Abwehrreihe Schwächen offenbarte. Ein Missverständnis zwischen Torwart Tim Göbel und seinen Vorderleuten brachte das 2:1 (28.). Eichlinghofen kam schnell zum 2:2 (35.). Nach der Pause war alles offen. Dann setzte Kapitza den Ball zum 3:2 knallhart in die Maschen. Nach der Unterbrechung lagen weitere Kapitza-Tore in der Luft. Weil der Torjäger nicht traf, ging es spannend bis 18 Uhr weiter. Dann war Schluss in dem Spiel, das um 15 Uhr begonnen hatte.

SV Wacker Obercastrop - Teutonia SuS Waltrop

Die erste Chance beim Spiel in der Erin-Kampfbahn hatten die Gäste aus Waltrop. Der Kopfball im Anschluss an einen Eckstoß (3.) landete jedoch über dem Tor. Danach spielten fast nur noch die Obercastroper. Mit diszipliniertem Angriffsfußball setzten die Schützlinge von Trainer Aytac Uzunoglu den Gegner permanent unter Druck. Nach zehn Minuten konnten die heimischen Fans unter den rund 100 Zuschauern erstmals jubeln: Elvis Shala setzte sich auf der linken Seite durch und gab den Ball an Stefan Kitowski weiter, der zum 1:0 vollendete.

Schon in der ersten halben Stunde hätte Wacker alles klar machen können, David Queder (17.), Robin Franke (20.) und Phil Rosenkranz (22.) waren aber im Abschluss zunächst erfolglos. In der 30. Minute war es dann Shala, der nach Vorarbeit von Kitowski auf 2:0 erhöhte. Noch vor der Pause (40.) leitete Marius Hoffmann mit einer Balleroberung in der eigenen Hälfte das 3:0 ein, welches David Queder erzielte.

Der zweite Durchgang stand dann vor allem im Zeichen von Rosenkranz, der die nächsten drei Wacker-Treffer markierte. In der 57. und 70. Minute erhöhte er zunächst auf 5:0, ehe Waltrop (72.) das erste Gegentor gelang. Nach Vorarbeit der eingewechselten Pascal Groß und Bastian Fritsch war Rosenkranz in der 75. Minute erneut zur Stelle und traf per Kopf zum 6:1. Der Schlusspunkt war damit immer noch nicht gesetzt. Manuel Backes, ebenfalls eingewechselt, traf zum 7:1 (78.).

Vier Minuten vor Schluss fiel das zweite Waltroper Tor, über das sich Uzunoglu lautstark aufregte. Sein Team war weit aufgerückt gewesen und hatte mit acht Spielern in der gegnerischen Hälfte agiert. „Wenn man 7:1 führt, geht es nicht darum, unbedingt noch das Tor zu erzielen“, erklärte der Wacker-Trainer nach Spielende. Uzunoglus Ärger war zu diesem Zeitpunkt aber schon verraucht. „Ich bin zufrieden mit der Mannschaft“, lobte er. „Wir hatten uns vorgenommen, Waltrop keine Spielfreude entwickeln zu lassen. Das ist uns über weite Strecken sehr gut gelungen.“

Westfalia Gelsenkirchen - SG Castrop-Rauxel 

SG Castrops Trainer Dennis Hasecke kam am Sonntag zu einem einfachen Fazit: „Wir zahlen weiter Lehrgeld.“ Der Bezirksliga-Aufsteiger musste sich im vierten Saisonspiel Westfalia Gelsenkirchen mit 3:4 (1:2) geschlagen geben und wartet weiterhin auf den ersten Sieg in der neuen Liga.

Mit der ersten Chance ging Gelsenkirchen durch Jan Gendreizig prompt in Führung (14.) und erhöhte auch nur acht Minuten später per Foulelfmeter auf 2:0. „Danach spielen wir wirklich gut und bauen immer mehr Druck auf“, sagte Hasecke. Seine Elf kam zum 1:2-Anschlusstreffer durch Christopher Barfuss in der 38. Minute. Hakan Cayirli traf zudem die Latte.

Ähnliches Bild nach der Pause auf dem Rasenplatz in Gelsenkirchen: Die SG spielte auf ein Tor, ließ nur einzelne Konter zu, die Schlussmann Cedric Niemeyer ein ums andere Mal entschärfen konnte. Der Ausgleich fiel hochverdient durch Andre Muth (74.). Dieser hatte aber nur kurz Bestand. Per Doppelschlag (75./77.) ging Gelsenkirchen wieder in Führung. Muth konnte in der Nachspielzeit nur noch auf 3:4 verkürzen.

Lesen Sie jetzt