Olschewski im Zweikampf um die Torjägerkanone

Fußball

Mit einem deftigen 10:2 hatte die SG Castrop am 25. Spieltag die Reserve von Westfalia Herne vom Platz gejagt. Zwei Castroper trafen gleich dreifach - und bei einem war das sogar sehr wichtig, denn sein ärgster Konkurrent um die Torjägerkanone schaffte am Wochenende ebenfalls einen Dreierpack.

CASTROP-RAUXEL

, 12.05.2015, 13:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der 48., 60. und 73. Minute markierte Marc Olschewski seine Treffer. Kein lupenreiner Hattrick, denn Christopher Barfuß funkte seinem Teamkollegen mit eigenen Treffern dazwischen. Olschewski wird es egal sein. Er steht nun bei 27 Saisontoren und beweist mit seiner Treffsicherheit, dass er sich durchaus über die Fehlschüsse seines Lieblingsklubs, der Bayern aus München, im Halbfinale des DFB-Pokal gegen Dortmund aufregen darf.  

 

Nach dem cholerischen Anfall kam die Objektivität zurück und mein Video möchte ich Euch nicht...

Posted by

on

 

Vor Olschewski liegt derzeit nur Serdar Kutucu vom Spitzenreiter Firtinaspor Herne mit 28 Treffern. Auch er traf am Sonntag dreifach beim 4:0 seines Teams gegen die Sportfreunde Wanne. Wenig Bewegung gibt es hingegen in der Recklinghäuser Staffel des TuS Henrichenburg. Bester TuS-Schütze ist immer noch Dino Viotto mit 18 Treffern. 

In der Bezirksliga 9 wurde Frohlindes Spielertrainer Michael Wurst, der derzeit nicht so treffsicher agiert wie in der Hinrunde, von Eichlinghofens Hyacinthe Botchack Wendji eingeholt. Beide stehen derzeit bei 21 Toren. An der Spitze der Torjägerliste steht weiterhin Martens Veli Pehlivan mit 25 Treffern. Zweitbester Castrop-Rauxeler Schütze ist derzeit Obercastrops Niko Kresic mit 13 Toren.

Lesen Sie jetzt