Pöther und Dömer haben noch Hoffnung auf die Billard-DM

Billard in der Corona-Krise

Die Billardspieler setzen darauf, dass ihr Sport kein Kontakt-Sport ist. Durch eine Lockerung der Beschränkungen durch Corona könnten die Titelkämpfe der Queue-Artisten stattfinden.

Castrop-Rauxel

, 23.04.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Christian Pöther (v.l.) und Markus Dömer, hier in einem Team mit Ferry Jong und Martijn Egbers, haben die Hoffnung, dass ihre DM-Teilnahmen nicht platzen.

Christian Pöther (v.l.) und Markus Dömer, hier in einem Team mit Ferry Jong und Martijn Egbers, haben die Hoffnung, dass ihre DM-Teilnahmen nicht platzen. © Volker Engel

Aufgrund der Corona-Pandemie und den zumindest bis 3. Mai geltenden Einschränkungen können die Billardspieler ihren Sport nicht betreiben. Deshalb hat die Deutsche Billard-Union (DBU) die für Mai geplanten Karambolage-Meisterschaften abgesagt.

Zu den „Streich-Opfern“ zählt die Bundes-Mannschafts-Meisterschaft im Vierkampf am kleinen Turnierbillard, die vom 15. bis 17. Mai beim ABC Merklinde durchgeführt werden sollte. Zudem fallen die Deutschen Meisterschaften am kleinen Billard in der Freien Partie und im Cadre 35/2 beim BSC Merzenich (8. bis 10. Mai) aus. Gleiches gilt für die Titelkämpfe bei den BF Schwelm im Cadre 52/2 und Einband (22. bis 24. Mai). Die Senioren-DM (5. bis 7. Mai) war schon abgesagt. Bundessportwart Markus Dömer (Castrop-Rauxel) sagte dazu: „Die Sportler im Alter ab 60 Jahre gehören ja zur Risikogruppe.“

Keine DM mehr in Bad Wildungen

Dömer gibt sich aber „vorsichtig optimistisch“, was diverse DM-Turniere im Juni angeht. Die technischen Disziplinen, die seit Jahren zum Programm bei der zentralen DM in Bad Wildungen gehörten, sind ja mittlerweile ausgegliedert worden. Was auch der Merklinder Bundesliga-Akteur Christian Pöther befürwortet, der von Jugend an im hessischen Kurbad dabei war: „Das Material der Tische war dort nicht mehr gut.“

Pöther glaubt deshalb, dass die großen Billardtische in den Vereinen besser zu bespielen sind. Und hofft, dass er das im Juni beweisen kann. Denn Bundesportwart Dömer hat jetzt die Termine benannt. Bei GT Buer sollen die Deutschen Meisterschaften in der Freien Partie (mit Pöther) vom 5. bis 7. Juni stattfinden. An den gleichen Tischen ist die DM im Cadre 47/2 vom 19. bis 20. Juni aufgerufen. Vom 19. bis 20. Juni geht Pöther hoffentlich im Cadre 71/2 beim BC Wedel (Hamburg) auf Titelreise.

Am gleichen Wochenende (20./21.) wird dort auch Markus Dömer vorstellig. Dann soll dort im Einband der neue Deutsche Meister gesucht werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

SuS-Altherren bringen Gastgebern bei Besuchen kein Glück. Ein Handball-Trainer kam aus Köln angebraust. Diese und weitere Anekdoten in unserer Rubrik „Auf der Außenbahn“. Von Hans-Jürgen Weiß, Jens Lukas

Lesen Sie jetzt