Preiß wird neuer Trainer beim VfB Habinghorst

Fußball: Kreisliga A

Ein neuer Coach schwingt mit Anpfiff der Saison 2016/17 bei den Kreisliga A-Fußballern des VfB Habinghorst das Trainer-Zepter: Andrè Preiß. Aktuell betreut der 37-Jährige noch den Hörder SC, Neunter der Kreisliga A1 Dortmund.

CASTROP-RAUXEL

, 08.03.2016, 06:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
André Preiß wird zur neuen Saison 2016/2017 neuer Trainer beim VfB Habinghorst. Dann will er versuchen mit Akteuren wie Günes-Ferhat Öztürk (am Ball) die Castrop-Rauxeler in der Kreisliga A ganz nach oben zu führen, um wieder an die Bezirksliga-Zeiten des VfB anknüpfen zu können.

André Preiß wird zur neuen Saison 2016/2017 neuer Trainer beim VfB Habinghorst. Dann will er versuchen mit Akteuren wie Günes-Ferhat Öztürk (am Ball) die Castrop-Rauxeler in der Kreisliga A ganz nach oben zu führen, um wieder an die Bezirksliga-Zeiten des VfB anknüpfen zu können.

Der Übungsleiter berichtet: "Ich habe zuletzt beschlossen, mein Engagement in Hörde nicht zu verlängern. Da ich in meinem Beruf als PR-Berater mit dem VfB Habinghorst Kontakt habe, hat es sich so ergeben, dass wir auch über meinen Job als Trainer ins Gespräch gekommen sind." Langfristig peilt der Waltroper mit dem VfB die Rückkehr in die Bezirksliga an. Er betont: "Die Habinghorster haben in der Vergangenheit in der Landesliga und Bezirksliga gespielt - und da soll es auch wieder hingehen."

Nach den Stationen Germania und Eintracht Datteln betreute Andrè Preiß fünf Jahre lang die U23 von Mengede 08/20. Er ist Inhaber der DFB-B-Lizenz Leistungsfußball. Für die neue Saison hat der Großteil des Habinghorster Kaders seine Zusage gegeben. Zudem sollen zumindest fünf neue Spieler dazukommen. VfB-Geschäftsführer Markus Lüneberg berichtet: "Mit weiteren Akteuren sind wir in aussichtsreichen Gesprächen."

Im Oktober 2015 hatten die Henrichenburger Dieter Engel und Torsten Sengteller nach dem Rücktritt von Helmut Schulz die Betreuung des Habinghorster Teams übernommen. Das Duo hatten damals angekündigt, nur bis zum Saisonende in die Bresche springen zu wollen, so Lüneberg. Dieser berichtet: "In der Winterpause haben wir mit ihnen gesprochen, ob aus dem Aushelfen eine längerfristige Zusammenarbeit werden könnte. Aus verschiedenen Gründen haben sich Dieter Engel und Torsten Sengteller leider nicht dazu entschlossen, ihre erstklassige Arbeit bei uns fortzusetzen ."

Lesen Sie jetzt