Quartett will jetzt nachziehen

13.07.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die einen (der FC Frohlinde) stehen im (alten) Endspiel. Die anderen stehen noch ganz am Anfang des (neuen) Kreispokal-Wettbewerbes. Nachdem die Fußballer des SuS Pöppinghausen (Kreisliga B) bereits den Sprung aus der ersten Runde durch ein 8:0 beim C-Ligisten SG Stephanus geschafft haben, will ein Quartett aus Castrop-Rauxel am Sonntag, 15. Juli, nachziehen.

Der SV Yeni Genclik (Bezirksliga) steht beim SV Firtinaspor in Herne nur vermeintlich vor einer leicht lösbaren Aufgabe. Der A-Liga-Aufsteiger aus der Nachbarstadt wartete allerdings bereits in den letzten Jahren in der B-Liga mit großer Spielstärke auf. Zudem plagen die "Yeni-Ritter" arge Personalprobleme: Der Vorsitzende Turhan Ersin mag und kann seine Neuzugänge nicht einsetzen, da bislang ihre Spielerpässe aus Duisburg noch nicht zurück in Castrop-Rauxel ankamen. Auch weilen einige Genclik-Akteure derzeit im Urlaub.

Angeschlagener Boxer

Victoria Habinghorst (Kreisliga A) bekommt es mit dem FC Herne 57 (Kreisliga C), einem mächtig angeschlagenen Boxer, zu tun. Die Herner zogen ihr Team aus der B-Liga zurück und können nur noch auf Akteure aus dem Kreisliga-Unterhaus zurückgreifen.

Vor einer frühen Reifeprüfung steht die SG Castrop (Kreisliga B). Der SC Constantin kommt an die Bahnhofstraße. Die Herner zählten in den letzten Spielzeiten stets zu den Top-Teams der Kreisliga A, durchlebten jetzt allerdings einen personellen "Aderlass". So zog es Antreiber Dirk Laudien zum SV Wacker Obercastrop in die Bezirksliga. Ebenfalls hoch hängen die Trauben für die SG Adler Rauxel (Kreisliga C) im Samstags-Duell mit dem SV Holsterhausen (A-Liga). -as

Lesen Sie jetzt