Rauxeler Frauen-Achter Bundesliga-Dritter / Jakschik-Sieg bei Debüt

Rudern

Besser hätte es für die Ruderer des RV Rauxel auf der Binnenalster in Hamburg kaum laufen können. Der Frauen-Achter verbuchte mit Platz drei der Abschluss-Tabelle sein bislang bestes Ergebnis in der Bundesliga. RVR-Ruderer Malte Jakschik landete beim zugleich ausgetragenen Alster-Cup bei seinem Debüt im Deutschland-Achter auf dem ersten Platz.

CASTROP-RAUXEL

von Von Christian Püls

, 15.09.2013, 14:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Womöglich hatten die Rauxeler Bundesliga-Frauen ja den Hinweis von WM-Teilnehmer Jakschik beherzigt: "Wer die ersten Schläge gut umsetzt, gewinnt auf der Sprint-Distanz." Sie fuhren vor dem Jungfernstieg ihr bestes Saisonergebnis ein. Mit dem dritten Rang verbesserten sie sich im Gesamtklassement auf den letzten Drücker sogar noch auf Platz drei.

Auf der selben 270-Meter-Strecke wie der Deutschland-Achter gewannen die Europastädterinnen im Finale um den dritten Platz gegen den DRC Hannover. Im Halbfinale zuvor hatte sich die Mannschaft von der Wartbuginsel knapp dem Mindener Achter geschlagen geben müssen. "Das war eine hauchdünne Entscheidung. Während des Rennens waren beide Boote stets gleichauf", schilderte Pressewartin und Besatzungsmitglied Inga Döhring.

Alle Ziele erreicht  Im Viertelfinale hatten sich die Rauxelerinnen vom Start aus einen Vorsprung herausgefahren und waren mit einer knappen Sekunde vor dem Heidelberger Achter ins Ziel gekommen. Das Achtelfinale hatte sich das RVR-Team nach Platz zwei im Zeitlauf sparen können. Inga Döhring: "Das war ein toller Saisonabschluss. Wir haben alle Ziele, die wir uns gesetzt haben, erreicht."

Jakschik fuhr derweil gleich in seinem ersten Rennen mit dem Deutschland-Achter den Sieg ein. Im Vergleich der vier besten Nationen der Weltmeisterschaften vor zwei Wochen in Chungju (Südkorea) setzte sich das Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) im Finale gegen den WM-Vierten Polen mit einer halben Bootslänge Vorsprung durch. 

Lesen Sie jetzt