Rechnung aus dem Vorjahr begleichen

Fechten

CASTROP-RAUXEL 0:4 - die Niederlage im Vorjahr war deutlich. Beim diesjährigen Vergleichskampf mit den Fechtern aus Vincennes ist der OFC Castrop-Rauxel auf Wiedergutmachung aus.

29.05.2009, 13:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Führt als Älteste das junge Damenflorett-Team an: Linda Burghardt vom OFC.

Führt als Älteste das junge Damenflorett-Team an: Linda Burghardt vom OFC.

Der Olympische Fechtclub Castrop-Rauxel erwartet am Samstag (30. Mai) die Fechter vom Circle d'Escrime de Vincennes (Frankreich) zum 48. Vergleichskampf in der Sporthalle der Fridtjof-Nansen-Realschule. Die deutliche 0:4-Niederlage aus dem Vorjahr soll korrigiert werden.

Der Anfang wird von der Damenflorett-Mannschaft erwartet. Linda Burghardt ist wieder dabei, doch sie muss als Älteste im jungen Team auf einige Routiniers verzichten. Auch wenn ihre Mitstreiter nur wenig oder keine Turniererfahrung besitzen, sieht sie gute Chancen.

Zwei Fragezeichen

Bei den Herrenmannschaften gibt es zwei große Fragezeichen. Das Erste steht hinter Holger Roßlan, der Probleme mit seinem Waffenarm hat, die er sich durch eine Überbelastung beim 24. Castroper Husar zugezogen hat. Das zweite Fragezeichen steht hinter Christoph Heller, der schon im Vorjahr verzichten musste, denn es ist nicht absehbar, wie stark er belastbar sein wird. Neu im Herrensäbel-Team ist André Neumann. Beim Herrenflorett-Team wird Philipp Kuhlmann nachrücken. Beide kämpften im vergangenen Jahr noch in den Junioren- Mannschaften.

Alle drei Waffenarten angeboten

Beim Junioren-Vergleich, der außerhalb der Wertung ausgetragen wird, bedarf es noch einer Klärung über den Austragungsmodus. Hier werden sich der OFC-Vorsitzende Holger Roßlan und die CEV-Präsidentin Stéphanie Bainville zusammensetzen, damit eine bindende Regelung gefunden wird.

In diesem Jahr werden vom OFC alle drei Waffenarten angeboten. Gerade beim Florett haben die Franzosen Probleme, eine Mannschaft zu stellen. Der OFC kann dagegen mit Matthias Kampmann nur einen "echten" Degenfechter aufweisen. Bei den Säbelfechtern sieht es schon besser aus. Hier kann die heimische Equipe zumindest auf Ole Eichler und Wencke Dickhut zurückgreifen, die ständig Turniere fechten.

Im Rahmenprogramm werden die Gäste aus Frankreich das Rollstuhlfechten vorstellen.

Lesen Sie jetzt