RV Rauxel will auch in Leipzig vorne landen

Rudern: Bundesliga

Der Frauen-Achter des RV Rauxel tritt zum vorletzten Renntag der Ruder-Bundesliga (RBL) am Samstag, 15. August, als Tabellenführer auf. Erstmals in ihrer Geschichte macht die RBL Station in Leipzig.

CASTROP-RAUXEL

, 13.08.2015, 14:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Team von der Wartburginsel möchte in Leipzig einen Platz unter den besten Vier erreichen.

Das Team von der Wartburginsel möchte in Leipzig einen Platz unter den besten Vier erreichen.

Bei der Regatta im Rahmen des 15. Leipziger Wasserfestes hoffen die Rauxelerinnen auf eine große Zuschauer-Kulisse. Über 100 000 Zuschauer werden zum Fest erwartet. Auf dem Elsterflutbett geht es eng zu: Nur jeweils zwei Boote passen nebeneinander – wie 2010 am Oberwasser des Alten Schiffshebewerks Henrichenburg. RVR-Ruderin Svenja Prang sagt: „Damals haben die Zuschauer in Start und Ziel regelrechte Hexenkessel-Stimmung geboten.“

Die aktuelle RVR-Besatzung: Kira Soba (Schlagfrau), Mona Wichmann, Charlotte Schneider, Katrin Specka, Svenja Prang, Nele Oberkönig, Anna Jesenko, Margarete Jakschik, Magdalena Jakschik, Ursula Hornbach, Theresa Gottschlag und Leonie Augustin; Steuerfrau: Paula Nixdorf.

Nachdem das Team von der Wartburginsel in den drei ersten Rennen stets auf Rag eins oder zwei landete, soll auf der 350 Meter langen Strecke zumindest ein Platz unter den ersten Vier her. „Wir sind hochmotiviert und sind bereit, Vollgas zu geben“, sagt Schlagfrau Kira Soba.

Trainer Michel Palisaar habe nach dem vergangenen Renntag in Münster das Training erneut leicht verändert, so RVR-Pressewartin Inga Döhring – und somit neue Impulse gesetzt. Diese Strategie hat sich in diesem Jahr bislang bewährt.

Lesen Sie jetzt