RVR: Platz zwei beim Nachtrudern auf der Donau

Rudern

Der Frauen-Achter des RV Rauxel hat beim "Vienna Night Rowing" den zweiten Platz belegt. Beim abendlichen Spektakel in der österreichischen Hauptstadt musste sich das Team von der Wartburginsel nur den ehemaligen Ruder-Bundesliga-Konkurrentinnen (RBL) aus dem Potsdamer Havelqueen-Achter geschlagen geben.

CASTROP-RAUXEL

, 27.06.2016, 18:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit dem zweiten Platz kam die Damen-Besatzung des Ruder-Achters des RV Rauxel vom "Vienna Night Rowing" aus Österreich heim.

Mit dem zweiten Platz kam die Damen-Besatzung des Ruder-Achters des RV Rauxel vom "Vienna Night Rowing" aus Österreich heim.

Im A-Finale auf der 350 Meter langen Sprintstrecke auf der Neuen Donau war der amtierende RBL-Meister und letztjährige Gewinner der Rowing Champions League in 1:12,98 Minuten nur wenig langsamer als die am Ende siegreichen Rivalinnen aus Potsdam (1:12,57).

Im ersten Lauf gegen die österreichischen Teams RV Wiking (1:08,53) und Uni Vienna (1,13,42) hatte die RVR-Besatzung (1:06,82) noch die mit Abstand schnellste Zeit hingelegt. Der Havelqueen-Achter (1:08,17) war in seinem gewonnenen Vorlauf ebenfalls langsamer. Im zweiten Dreier-Vergleich in unterschiedlichen Gruppen sprangen für die Teams aus Rauxel (1:07,83) und Potsdam (1:07,63) recht ähnlich Zeiten heraus.

"Aktive RBL-Mannschaften wie der Havelqueen-Achter sind derzeit einfach eingespielter", erklärte RVR-Pressewartin Inga Döhring, "da sie schon zahlreiche Trainingskilometer gemeinsam absolviert haben und natürlich die diesjährige Erfahrung aus zwei RBL-Renntagen mitbringen." Der amtierende Meister von der Wartbuginsel hatte sich vor Saisonbeginn überraschend aus der RBL zurückgezogen. Der Havelqueen-Achter hatte 2015 den achten Platz in der RBL-Abschlusstabelle belegt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt