Schnullerparty für überraschten Vater in Ickern

Auf der Außenbahn

Man kennt es von den Fußballprofis: Ein Spieler wird Papa, schießt ein Tor und steckt sich dann einen Schnuller vor einem Millionenpublikum in den Mund. Das geht - noch viel cooler - auch in der Kreisliga B, wie die Spieler von Arminia Ickern bewiesen haben. Bei der SG Castrop machen sie unterdessen den "Netzer" und Marc-André Kruska, Profi beim FSV Frankfurt, erklärt seinem Vater Bezirksliga-Taktik.

CASTROP-RAUXEL

05.10.2015, 17:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schnullerparty für überraschten Vater in Ickern

Baby, Baby, balla balla? Arminia Ickerns Spieler überraschen ihren Mitspieler

Fatih Kantarci, Verteidiger bei Arminia Ickern in der Kreisliga B, wurde der Torjubel zum 1:0 durch Issam Mfitih in der Partie gegen den SC Pantringshof (3:0) gewidmet. Vor Anpfiff hatten alle Arminen Baby-Schnuller an ihrem Hosenbund versteckt, die sie sich nach dem Treffer in den Mund steckten - zu Ehren des frisch gebackenen Papas Kantarci. Dieser wusste von alledem nichts. "Er hatte damit nicht gerechnet und Tränen in den Augen", sagte sein Trainer Patrick Stich.

Dennis Hasecke, Trainer der SG Castrop, konnte sich am Sonntag wie der ehemalige Profifußballer Günther Netzer im Jahr 1973 fühlen. Dieser wechselte sich damals im Pokalfinale selbst ein und entschied die Partie mit seinem Treffer. Hasecke kam gegen den SC Constantin in der 76. Minute ins Spiel und machte nur eine Minute später das vorentscheidende 2:0. Sein Co-Trainer Daniel Doering, der sich acht Minuten später einwechselte, erzielte gar noch das 3:0 per Freistoß.

Uwe Kruska, ehemaliger Fußball-Trainer des VfR Rauxel, war am Sonntag Zuschauer in Herten. Gemeinsam mit seinem Sohn Marc-André, Profi beim Zweitligisten FSV Frankfurt, sah er sich die 3:4-Niederlage des FC Frohlinde in der Bezirksliga-Partie bei Westfalia Langenbochum an. Angesichts der durchwachsenen FCF-Vorstellung gab es reichlich Diskussionsstoff für Vater und Sohn. "Marc erklärt mir die ganze Zeit die taktischen Schwächen", kommentierte Uwe Kruska in der Pause schmunzelnd, "er meint wohl, dass ich keine Ahnung davon habe."

Lesen Sie jetzt