Schwerin verliert 2:6 beim Tabellenzweiten

Fußball-Landesliga

CASTROP-RAUXEL Beim Tabellenzweiten TuS Hordel musste der Fußball-Landesligist Spvg Schwerin eine 2:6 (1:3)-Niederlage hinnehmen. Ausschlaggebend war eine 20-minütige Schwächephase der Gäste.

von Von Jörg Laumann

, 15.11.2009, 20:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schwerin verliert 2:6 beim Tabellenzweiten

Fußball-Landesliga: TuS Hordel - Spvg Schwerin 6:2 (3:1) Auf dem Kunstrasenplatz an der Hordeler Heide sah es zunächst so aus, als ob die Schweriner an ihren starken Auftritt aus der Vorwoche (5:2 gegen SW Wattenscheid) anknüpfen könnten. Bereits nach sieben Minuten brachte Enver Muzaffer die Gäste aus Castrop-Rauxel in Führung.

Auch in der Folgezeit spielte die Spvg munter nach vorne. In der 22. Minute setzte Cihangir Sahinli mit einem schönen Zuspiel Muzaffer in Szene, der seinen zweiten Treffer nur denkbar knapp verpasste. Sechs Minuten später schlugen dann allerdings die Bochumer zurück: Nach einem Freistoß kam Hordels Dennis Sickel völlig frei zum Kopfball und ließ Spvg-Torhüter Mehmet Elikalfa aus kurzer Distanz keine Chance.

Dennoch blieb die Partie zunächst weiterhin ausgeglichen. Bis kurz vor dem Halbzeitpfiff stand es 1:1. Dann setzte sich Hordels Serdar Bastürk auf der linken Seite durch und brachte sein Team in Führung (43.).

Bei den Schwerinern brachen nun vorübergehend alle Dämme. Durch krasse Abspielfehler ermöglichten die "Blau-Gelben" den Gastgebern immer wieder gefährliche Aktionen....und niemand deckt Hordels Torjäger

Noch in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs wurde dies mit dem 1:3 bestraft. Nach dem Seitenwechsel ging die Schweriner Schwächephase weiter: Kapitän Ioannis Tsotoulidis wollte in der 53. Minute im Strafraum klären, fälschte den Ball jedoch ins eigene Netz ab.

Und es kam noch schlimmer aus Sicht der Gäste. Nur drei Minuten später fühlte sich niemand für Hordels Torjäger Laurenz Wassinger zuständig, der von der Strafraumgrenze aus unhaltbar zum 5:1 in den rechten Torwinkel einschoss.

Trainer Lewark: "Mich ärgert die Art und Weise" Danach beruhigte sich das Geschehen ein wenig. Schwerin kam nun wieder etwas besser in die Partie. Muzaffer, der engagierteste Spvg-Kicker an diesem Tag, krönte seine Leistung mit dem 2:5 in der 80. Minute. Kurz vor Spielende (88.) machte Hordel allerdings noch das halbe Dutzend voll.

"Mich ärgert nicht die Tatsache, dass wir verloren haben, sondern die Art und Weise", bilanzierte der Schweriner Trainer Hans-Jürgen Lewark. "Einigen Spielern ist offenbar nicht bewusst, dass sie der ganzen Mannschaft schaden, wenn sie nicht die richtige Einstellung mitbringen."

Lesen Sie jetzt