SG Castrop mit Top-Chance gegen den neuen Spitzenreiter

Juniorenfußball-Bezirksliga

Vor zwei Wochen wurden die B-Junioren der SG Castrop zur Pause gegen Weitmar II von Sturmtief Sabine ausgebremst. Jetzt holten sie das Duell mit den Bochumern nach.

Castrop

, 24.02.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mussten sich nicht vor dem Gegner verstecken: die B-Junioren der SG Castrop. Hier die Einwechselspieler.

Mussten sich nicht vor dem Gegner verstecken: die B-Junioren der SG Castrop. Hier die Einwechselspieler. © Volker Engel

Die B-Junioren-Fußballer des Bezirksliga-Schlusslichts SG Castrop zog am Sonntagmorgen mit 0:7 (0:2) gegen den neuen Spitzenreiter SC Weitmar 45 II geschlagen geben. Das Duell war ein Nachholspiel. Vor zwei Wochen war die Partie wegen des Sturmtiefs Sabine zur Halbzeitpause beim Stand von 0:2 abgebrochen worden.

SG-Trainer Timo Muth erklärte zur Neuauflage: „Unsere Mannschaft hat in der ersten Halbzeit wirklich sehr gut mitgehalten. Leider kassieren wir vor der Pause noch das 0:2.“ Zuvor hatten die Castroper selbst eine sehr gute Möglichkeit. Nach einem Freistoß von Can Doering nahm Tim Köhler den Ball direkt und schoss knapp über das Tor.

Jetzt lesen

Muth: „Die zweite Halbzeit lief leider wie so oft – nein leider wie immer.“ Seine Schützlinge verschliefen den Start in den zweiten Spielabschnitt. Die Gäste aus Bochum kamen zu einfachen Toren. Binnen zehn Minuten stand es 0:5. Timo Muth betonte: „Bedanken können wir uns noch bei unserem Schlussmann Timo Müller, der Schlimmeres verhindert hat.“ Das 0:7 sei mit Blick auf die erste Halbzeit zu hoch, meint der Coach.

Windiger als beim Abbruch


Muth berichtete zudem: „Heute waren die Verhältnisse mit Wind und Regen deutlich schlechter und schlimmer als vor zwei Wochen, als das Spiel abgebrochen wurde. Das hat auch der Trainerkollege von Weitmar so gesehen.“

Trotz des leeren Punktekontos und nunmehr 7:104 Toren werfen die Castroper B-Junioren nicht die Flinte ins Korn, sagte Timo Muth: „Alle trainieren weiterhin gut mit und die Stimmung ist gut.“ Es sei lediglich ärgerlich, dass das Team nicht über zwei Halbzeit ihr Können abrufen kann. Muth: „Daran werden wir arbeiten. Und hoffentlich noch den ein oder anderen Punkt holen.“ Der Abstieg sei allerdings bereits besiegelt, sagt der Übungsleiter.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt