SG Castrop verstärkt die heimische Fraktion

Fußball: Bezirksliga

Die SG Castrop sorgt als Aufsteiger aus der Kreisliga A dafür, dass in der Fußball-Bezirksliga die Castrop-Rauxeler Fraktion nach dem Landesliga-Aufstieg des FC Frohlinde weiterhin als Trio aufläuft: mit der SG, der Spvg Schwerin und dem SV Wacker Obercastrop.

CASTROP-RAUXEL

, 30.06.2017, 18:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
SG Castrop verstärkt die heimische Fraktion

Nach dem Aufstieg komplettiert die SG Castrop das Castrop-Rauxeler Trio in der Fußball-Bezirksliga.

Der Jubel war im Mai groß im Stadion an der Bahnhofstraße beim Castroper Meister-Team um Trainer Dennis Hasecke und seinem Co-Trainer, Arbeitskollegen und Freund, Marco Taschke. Für Taschke hatte Hasecke im Gespräch mit dieser Zeitung am Freitag noch ein dickes Kompliment parat: „Mit Marco arbeite ich super zusammen, wir sprechen quasi eine Sprache.“ Der Lohn ist der Erfolg. Die Rot-Weißen haben ewige Zeiten keinen überkreislichen Fußball mehr genossen. Jetzt sind sie zurück in der Bezirksliga.

Einen Wermutstropfen gibt es aufgrund der vielen Abgänge. Hasecke sagte: „Einige haben wohl den Konkurrenzkampf gescheut, denn wir haben uns gut verstärkt.“ Am Sonntag, 2. Juli, bittet das Trainer-Duo ab 10 Uhr zum ersten Training. Am Nachmittag steht ab 15 Uhr schon das erste Testspiel der SG bei Arminia Ickern (Kreisliga A) an.

Am Sonntag um 12 Uhr startet der SV Wacker Obercastrop das Projekt Bezirksliga-Meisterschaft auf dem Kunstrasen der Erin-Kampfbahn. Nicht nur SG-Trainer Hasecke („Wacker ist für mich ein großer Favorit“), sondern viele Insider trauen der Mannschaft von Trainer Aytac Uzunoglu und Co-Trainer Steffen Golob die Nachfolge des FC Frohlinde zu.

Coach Uzunoglu berichtete: „Das Grundgerüst von 14 Spielern haben wir aus dem alten Kader behalten.“ Dazu kommen Akteure, die höherklassige Erfahrungen einbringen. Einer davon ist Elvis Shala. Diesen nennt der Wacker-Trainer ein „Sahnestück“. Der Stürmer hat zuletzt in der Westfalenliga für TuS Nordvesta Sinsen in 29 Spielen 21 Tore erzielt. Nach der ersten Trainingswoche schlagen die Obercastroper ein Trainingslager von Freitag, 7. Juli, bis Sonntag, 9. Juli, in Zandvoort an der holländischen Nordseeküste auf.

Nach der guten und ruhigen Saison, die mit dem vierten Platz endete, erwartet der Trainer der Spvg Schwerin, Marco Gruszka, seine Kicker am Sonntag, 2. Juli, um 15 Uhr zu einer Besprechung am Grafweg. Das erste Training hat der Coach für Dienstag, 4. Juli (19.30 Uhr), angesetzt. Die Schweriner verzeichnen die wenigsten Neuzugänge und Abgänge der drei Bezirksligisten. Geschäftsführer Peter Wach betonte: „Alle fühlen sich auf dem Berg wohl.“ A-Junioren-Torwart Jörn Gumpricht sowie Max Khil (TuS Henrichenburg) sollen sich noch dazugesellen. Gruszka sagte am Freitag aber auch: „Khil hat sich bei uns noch nicht angemeldet.“

Lesen Sie jetzt