Sieberg nicht bei Weltmeisterschaft in Florenz dabei

Radsport

Der Radprofi Marcel Sieberg (Team Lotto-Belisol) wird nun endgültig nicht zu den Weltmeisterschaften nach Florenz reisen. Nach seiner Absage für das Straßenrennen am letzten WM-Tag kommt er jetzt auch nicht beim Mannschafts-Zeitfahren zum WM-Auftakt zum Zuge.

CASTROP-RAUXEL

von Von Carsten Loos

, 18.09.2013, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei diesem Wettbewerb, erst seit dem Vorjahr wieder im Programm der Welttitelkämpfe, treten nicht Nationalmannschaften, sondern die regulären Profi-Rennställe der Fahrer gegeneinander an. Siebergs belgische Equipe hatte ihn zwischenzeitig als Ersatzfahrer vorgesehen. Der 31-jährige Europastädter ist jedoch keineswegs verärgert darüber, dass er nun zu Hause bleibt. Im Gegenteil: "Das passt ganz gut so, für eine WM muss man sich ja eigentlich auch gezielt vorbereiten."Größter Erfolg des Jahres Allerdings hat Sieberg so am Mittwoch den "GP Wallonie" in Frankreich verpasst. Der stand auf seinem Rennkalender, bis ihn der Ruf von Lotto-Belisol für das WM-Zeitfahrens ereilte. Nun wird Sieberg als nächste Rennen erst wieder am Mittwoch, 25. September, den "Omloop van het Houtland Lichtervelde" in Belgien und dann am Donnerstag, 3. Oktober den "Münsterland-Giro" bestreiten. Am vergangenen Wochenende hatte Sieberg seinen größten Erfolg in diesem Jahr gefeiert: als Vierter beim "GP Jef Scherens Rondom Leuven" in Belgien. "Ich hätte gerne um den Sieg mitgesprintet", sagte Sieberg, "ich bin einen echt guten Sprint gefahren." Bis auf drei Sekunden kam er noch an ein belgisches Ausreißer-Trio um den Sieger Bert de Backer (Argos-Shimano) heran, ließ aber seinerseits seine Verfolger im Schlussspurt acht Sekunden hinter sich.  Elf Kilometer vor dem Ziel hatte sich de Backer mit einem Landsmann aus der Spitzengruppe um Sieberg abgesetzt, der dritte Belgier kam kurz darauf auch noch weg. Sieberg hatte den "GP Jef Scherens" 2006 schon einmal gewonnen; 2010 war er Elfter, 2011 Siebter.

 

 

 

Lesen Sie jetzt