Sieberg und Greipel im Duell bei Deutscher Straßenmeisterschaft

Radsport

Das Duell "2 gegen 150" gehen der Castrop-Rauxeler Radprofi Marcel Sieberg und sein Sprintkapitän vom belgischen Team Lotto-Belisol, André Greipel (Rostock), an. So beschreibt Marcel Sieberg die Situation vor den Deutschen Straßenmeisterschaften am Sonntag in Baunatal.

CASTROP-RAUXEL

, 27.06.2014, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Andere Rennställe sind mit bis zu 15 Akteuren bei der DM am Start und können somit ihre Favoriten mehrfach unterstützen. Sieberg: "Wir als Duo allein werden das Feld nicht kontrollieren oder ein Loch zu Ausreißern schließen können." Für den Europastädter und Greipel gelte es vielmehr sich gegenseitig "Manndeckung" (Sieberg) zu geben und womöglich eine Zusammenarbeit mit anderen Klein-Teams zu arrangieren. Im vergangenen Jahr hatte die Arbeit als "Tandem" sehr gut geklappt. Greipel holte bei der Straßen-DM in Wangen (Allgäu) erstmals überhaupt den nationalen Titel bei der Elite der Männer. Im Ziel wusste der Rostocker, wem er diesen Erfolg zu verdanken hatte: Marcel Sieberg. Der 32-jährige Europastädter schufftete bei dem 224,5 Kilometer langen Meisterschafts-Rennen unermüdlich für seinen Kapitän. Zwei Kilometer vor dem Ziel sorgte Sieberg mit einer Attacke aus der 18-köpfigen Spitzengruppe heraus für die Vorentscheidung, setzte sich alleine ab und zwang die Konkurrenz so zum Arbeiten."Er oder ich" "Ich hab's probiert, aber die haben mich bei 700 Metern wieder eingeholt", erklärte Sieberg. Damit war der Weg aber für Greipel frei. "Es ging darum, er oder ich, entweder Marcel wäre durchgekommen oder dann ich. Das Meistertrikot gehört zur Hälfte ihm", betonte Greipel.

"Das war ein genialer Tag", sagt Marcel Sieberg rückblickend. Die DM sei immer etwas Besonderes und mache Kräfte bei ihm frei. Diese wird der Castrop-Rauxeler benötigen und möglichst konservieren. Denn bereits am Samstag, 5. Juli, folgt ein noch größerer Saison-Höhepunkt. Die Tour de France mit der ersten Etappe in Großbritannien, zwichen Leeds - Harrogate (191,0 km). Marcel Sieberg: "Wir haben uns mit Lotto-Belisol vorgenommen, zumindest eine Etappe zu gewinnen und Jurgen Van den Broeck wieder in die Top 5 der Gesamtwertung zu bringen - vielleicht sogar auf das Podium."

Lesen Sie jetzt