Siebergs Teamkollege Martin kurz vor Ziel abgefangen

Radsport

CASTROP-RAUXEL Auf der ersten echten Etappe der Fernfahrt "Paris-Nizza", nach dem Prolog am Sonntag, verpasste das Team HTC-Columbia um den Castrop-Rauxeler Marcel Sieberg knapp den ersten Tagessieg.

von Von Carsten Loos

, 09.03.2010, 11:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marcel Sieberg belegte bei der ersten Etappe der Fernfaht "Paris-Nizza" den 79. Platz.

Marcel Sieberg belegte bei der ersten Etappe der Fernfaht "Paris-Nizza" den 79. Platz.

Tony Martin (Eschborn), im letzten Jahr Etappen-Zweiter bei der Tour de France und später WM-Dritter im Zeitfahren, wurde nur wenige Meter vor dem Ziel der 201,5 Kilometer von Saint Arnoult en Yvelines nach Contres noch von einer 15-köpfigen Spitzengruppe abgefangen und auf den neunten Platz verwiesen, zeitgleich mit dem Tagessieger und letztjährigem Columbia-Fahrer Greg Henderson (Team Sky) aus Neuseeland. Martin hatte 1000 Meter vor dem Ziel scheinbar erfolgreich attackiert.

Sieberg rollte als 79. über die Ziellinie. Mit ebenso 17 Sekunden Rückstand auf Henderson wie der Rest des Hauptfeldes von 100 Fahrern. In der Gesamtwertung ist der 27-jährige Europastädter nun 76. - 1:13 Minuten hinter dem Spitzenreiter Lars Boom (Niederlande/Rabobank). Nächte Etappe am Dienstag

Die Fahrer hatten mit winterlichen Temperaturen um fünf Grad, heftigem Gegen- und Seitenwind sowie vielen Stürzen zu kämpfen. Auf dem dritten Tagesabschnitt, von Contres nach Limoges, warten am Dienstag, 9. März, 201,0 Kilometer auf das Fahrerfeld. Die Etappe endet mit einer zehn Kilometer langen Abfahrt ins Ziel, hinab von der dritten Bergwertung der dritten Kategorie an diesem Tag.

Lesen Sie jetzt