Sieg im Pokalspiel nach drei Tagen Party in Amsterdam

Auf der Außenbahn

Die Mannschaft des SuS Pöppinghausen hat eine ganz besondere Art der Vorbereitung für wichtige Pokalspiele und ein Spielertrainer "auch mal ein Korn" gefunden. Außerdem war Fußballprofi Marc-André Kruska zu Gast in seiner Heimatstadt und ein Castrop-Rauxeler Ruderer im WDR-Fernsehen.

CASTROP-RAUXEL

, 11.08.2015, 14:37 Uhr / Lesedauer: 1 min

Steffen Golob, Trainer der Kreisliga-B-Fußballer des SuS Pöppinghausen, hatte für seine Spieler ein noch größeres Lob als jenes für den 4:0-Sieg in der ersten Kreispokal-Runde gegen BW Börnig parat. Der Coach sagte: "Bei uns hat die gesamte Wochenend-Leistung gestimmt." Der Übungsleiter war nämlich mit seinem Kader am Freitag zu Kennenlern-Tagen nach Amsterdam aufgebrochen. Dort machten die Pöppinghauser, die neun Neuzugänge haben, laut Golob "drei Tage Party". Eine Stunde vor Anpfiff des Pokalspiels traf das SuS-Team an der Wewelingstraße ein.

Serafettin Biyik, Spielertrainer der SG Eintracht Ickern/Yeni Genclik in der Kreisliga A, ist nicht unbedingt für seine Torgefährlichkeit bekannt. Beim 3:1-Testspiel-Sieg gegen Arminia Marten II konnte sich der Übungsleiter ausnahmsweise selbst in die Torschützenliste eintragen. Sein Kommentar: "Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn."

Marc-André Kruska, Profi-Fußballer beim FSV Frankfurt, hat am Wochenende quasi eine kleine Deutschland-Tour hinter sich gebracht. Am Freitag spielte er mit den Frankfurtern beim Berliner FC Dynamo im DFB-Pokal. Nach der Rückfahrt nach Frankfurt ging es für Kruska in die Europastadt. Der Castrop-Rauxeler weilte dort dann am Sonntagnachmittag am Fuchsweg beim Kreispokal-Derby des FC Castrop-Rauxel gegen die SG Castrop (2:4) an der Bande.

Malte Jakschik, Ruderer des RV Rauxel, trat in der vergangenen Woche im Fernsehen auf. Zwischen den Trainingslagern in Kärnten und Ratzeburg, mit denen sich Jakschik und seine Teamkollegen vom Deutschlandachter auf die Weltmeisterschaft vorbereiten, stellte er sich im Studio den Fragen des Moderators der Dortmunder WDR-"Lokalzeit".

Lesen Sie jetzt