Siegesserie soll gegen Hörde weitergehen

Spvg Schwerin

Drei Siege in Folge, 11:0 Tore. Mit dieser beeindruckenden Bilanz im Rücken gehen die Bezirksliga-Fußballer der Spvg Schwerin in den siebten Spieltag der Bezirksliga. Gegner am Grafweg ist am Sonnntag, 2. Oktober, der Hörder SC.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 30.09.2011, 17:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
David Queder (links), im Lokalderby gegen Habinghorsts Philipp Nährig, peilt mit der Spvg Schwerin einen Sieg gegen den Bezirksliga-Letzten Hörder SC am Sonntag, 2. Oktober, an.

David Queder (links), im Lokalderby gegen Habinghorsts Philipp Nährig, peilt mit der Spvg Schwerin einen Sieg gegen den Bezirksliga-Letzten Hörder SC am Sonntag, 2. Oktober, an.

Fußball-Bezirksliga 15 Spvg Schwerin - Hörder SC So 15.00 Uhr Während sich die Schweriner nach holperigem Start auf Platz fünf vorgearbeitet haben, rangieren die Gäste aus Dortmund aktuell am Tabellenende. Nur ein Sieg ist dem Hörder SC in den ersten sechs Partien gelungen. Schwerins Trainer Jürgen Klahs misst der Statistik jedoch keinen großen Wert zu. "Die Tabellenplätze interessieren mich momentan überhaupt noch nicht", erklärt er. Dass Hörde nicht zu unterschätzen sei, lasse sich unter anderem an deren Sieg gegen Hillerheide ablesen.Schwerin immer besser in Form In der Tat bot das Team von Hördes Trainer Oliver Blinne auch bei seinem bislang einzigen Aufeinandertreffen mit einer Castrop-Rauxeler Mannschaft, dem 1:2 in Merklinde, eine ansprechende Leistung. Die Klahs-Schützlinge präsentierten sich unterdessen in den vergangenen Wochen in immer besserer Form, schossen zuletzt den FC Erkenschwick mit 5:0 von dessen eigenem Platz. Auch in den beiden Partien zuvor hatten die Schweriner ihren Kasten sauber gehalten, was den Trainer besonders freut: "Es ist wichtig, dass wir jetzt drei Mal hintereinander ohne Gegentor geblieben sind."Klahs muss erneut umbauen Allerdings muss der Coach seine erfolgreiche Formation aus dem Erkenschwick-Spiel am Sonntag auf einigen Positionen umbauen. Ricardo Neumann hat während der Woche nicht mittrainieren können und wird voraussichtlich nicht zum Einsatz kommen. Auch Daniel Drögeler (verletzt) sowie Matthias Hipe (Urlaub) fehlen. "Es ist schon bitter, dass ich wieder drei Umstellungen vornehmen muss", sagt Klahs, der nun aber den Rest des Kaders gefordert sieht. "Die Anderen müssen sich jetzt zeigen." Auch wenn der Rückstand auf den Ersten Eichlinghofen mittlerweile nur noch zwei Punkte beträgt, beschäftigt sich der Schweriner Trainer nicht mit der Tabellenspitze. "Wir müssen jetzt erst einmal auf uns schauen und eine möglichst gute Serie starten", fordert er. Das vorgezogene Topspiel zwischen Dorstfeld (4.) und Schüren (2.) verpasste Klahs am Freitag aber aus ganz praktischen Gründen: Zeitgleich stand das Abschlusstraining seines eigenen Teams auf dem Plan.

Lesen Sie jetzt