So haben Frohlinde, Yeni, Castrop und TuS gespielt

Fußball-Kreisliga A

In der Fußball-Kreisliga A stand am Sonntag, 7. April, der nächste Spieltag an. Wie der FC Frohlinde, der SV Yeni, die SG Castrop und der TuS Henrichenburg gespielt haben, erfahren Sie aktuell hier in unserer Übersicht.

CASTROP-RAUXEL

von Von Leonidas Exuzidis und Fabian Freier

, 07.04.2013, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
So haben Frohlinde, Yeni, Castrop und TuS gespielt

 (86./Foto) und abermals Wurst (89.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. Trotz der acht Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Spitzenreiter Spvg Horsthausen bleibt Litzmasnki optimistisch: "Es ist noch lange nicht vorbei. Wir dürfen nur nicht locker lassen."

Schultz, Makridis, Vierhaus, Schultes (73. Biletzke), Matuszak (75. Klein), Thimm, Lauth, Marten (65. Bourima), Wurst, Secen, Kasprzak.

1:0 (22.) Wurst, 1:1 (24.), 2:1 (65.) Wurst, 3:1 (86.) Thimm, 4:1 (89.) Wurst.

Wurst (FCF) verschießt Foulelfmeter (57.)

Trotz der fünften Niederlage in Folge konnte Yasin Erdorul, Trainer des SV Yeni Genclik (13.), der Partie gegen den Ersten Horsthausen etwas Positives abgewinnen: "Wir haben besser gespielt als in den vergangenen Wochen. Das Ergebnis stimmt zwar nicht, aber mit der Leistung an sich bin ich zufrieden." Die Gegentore kassierte Yeni in der 65. und 74. Spielminute. Gencliks Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt noch vier Punkte. Die direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg können allerdings noch in Nachholspielen punkten und den Abstand auf den SV Yeni verkürzen.

Aptoulaziz, Demiryürek, Özbek, Biyik, Cittrich (60. Caliskan), Ersoy, Krasniqi, Kiwitz (72. Sönger), Bal, Tann, Kilic.

0:1 (65.), 0:2 (74.)

Zwölf Tore fielen im Stadion an der Bahnhofstraße in der Partie zwischen der SG Castrop (3.) und dem SV Holsterhausen (15.). Beim Zwischenstand von 5:1 durch Tore von Matthias Gorzolnik (7.), Niklas Wagner (12./47.), Andre Trottenbeg (31./Handelfmeter) und Dennis Kock (51.) schien die Entscheidung gefallen. Die Gäste verkürzten binnen 20 Minuten auf 4:5. Maurice Ottberg mit einem Doppelpack (74./81.) und der eingewechselte Sandro Atzeni (83.) sorgten allerdings für den deutlichen 8:4-Endstand.

Lenze, Möller, Theiler, Stypers, Barfuß (85. Risling), Ottberg (81. Atzeni), Wagner, Trottenberg, Kock, Gorzolnik, Heinen (85. Wolters).

1:0 (7.) Gorolnik, 2:0 (12.) Wagner, 3:0 (31./HE) Trottenberg, 3:1 (33.), 4:1 (47.) Wagner, 5:1 (51.) Kock, 5:2 (52.), 5:3 (58.), 5:4 (71.), 6:4 (74.) Ottberg, 7:4 (81.) Ottberg, 8:4 (83.) Atzeni

Der TuS verschlief die Anfangsphase und lag nach drei Minuten prompt mit 0:1 hinten. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs schien der TuS nicht ganz wach. Die Dattelner erhöhten nach 49 Minuten auf 0:2. Kurz danach verwandelte Daniel Kristler einen Handelfmeter zum Anschlusstreffer, für ein zweites Tor reichte es jedoch nicht. Trainer Rainer Mattukat resümierte: "Wir waren heute gut, aber leider nicht gut genug. Das letzte Quäntchen Glück hat gefehlt." Schon im Hinspiel waren die Henrichenburger knapp mit 0:1 unterlegen. In der Tabelle steht die Mattukat-Elf derzeit auf dem achten Rang.

Sanders, Schaack, Kinsler (69. Heberle), Grum (82. Sengteller), Kristler, Viotto, Köhnen, Kapitza, Khil, Waack (48. Böcker), Engel.

0:1 (3.), 0:2 (49.), 1:2 (53./HE) Kristler

Lesen Sie jetzt