Spielführer ist jetzt auch auf dem Wasser Kapitän

Auf der Außenbahn

Da nimmt es aber einer wörtlich! Die Spvg Schwerin hat seit kurzem nicht nur einen "Kapitän zu Felde" sondern auch zur See. Darmstadts Michael Esser verlebte eine ruhige erste Pokalrunde im Tor der Lilien. Ein Merklinder Ur-Gestein bemerkt, wie schnell die Zeit vergeht und ein Frohlinder verzieht sich in die Mecker-Ecke.

CASTROP-RAUXEL

, 23.08.2016, 05:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ob Schwerins Daniel Reuscheck (r.) auch auf dem Boot die Binde trägt, ist nicht bekannt.

Ob Schwerins Daniel Reuscheck (r.) auch auf dem Boot die Binde trägt, ist nicht bekannt.

Daniel Reuscheck, Mannschafts-Kapitän der Spvg Schwerin in der Fußball-Bezirksliga, kann das Kapitäns-Amt bald in doppelter Bedeutung ausführen. Wegen anstehender Prüfungen hat er Trainingsrückstand und schaute am Sonntag in zivil seinen Kameraden beim 1:3 gegen Westfalia Langenbochum. Wie er berichtete, sei er jetzt auch im "wahren Leben" Kapitän. Denn er habe nunmehr seinen Motorboot-Führerschein gemacht.

Michael Esser, Fußball-Profitorwart aus Castrop-Rauxel, hat am Sonntag den ersten Pflichtspiel-Sieg mit seinem neuen Verein, dem Erstligisten SV Darmstadt 98, gefeiert. In der ersten Runde des DFB-Pokals gelang den "Lilien" ein glatter 7:0-Sieg beim Fünftligisten Bremer SV. Esser blieb weitgehend beschäftigungslos. Das dürfte am kommenden Samstag, 27. August, anders aussehen, wenn der 28-Jährige als neue Nummer Eins der Darmstädter in die Saison im Fußball-Oberhaus startet. Auswärtsgegner ist dann der 1. FC Köln.

Jürgen Maurer, Urgestein des SuS Merklinde und in früheren Jahren auch für die Spvg Schwerin in der Fußball-Verbandsliga aktiv, erzählte am Sonntag aus alten Zeiten und der heute zum Teil fehlenden Qualitäten. So erzählte er, dass ein Mann wie Helmut Szczepanski, mit dem er beim SuS Merklinde spielte, mit seinen Fußballkünsten schon etwas Besonderes war. Das ist lange her. Und selbst Maurer war überrascht, als er hörte, dass der Mann, der mit links und rechts aus der Distanz unhaltbar schoss, während der Unterhaltung am Sonntag Goldene Hochzeit feierte.

Siggi Morina, ehemaliger Goalgetter der ersten Mannschaft des FC Frohlinde und zuletzt Trainer der A-Junioren-Meister-Mannschaft, hielt sich während des Bezirksliga-Spiels gegen die SF Stuckenbusch (0:3) in der so genannten "Meckerecke" des Platzes an der Brandheide auf. Er selbst betonte, dass er dort zufällig Halt gemacht hätte – auch weil er dort sein Getränk komfortabel abstellen konnte. Er betonte aber auch: "Ehrlich gesagt hat allerdings auch die Leistung des Schiedsrichters dazu Anlass gegeben, protestieren zu wollen."

Lesen Sie jetzt