Spitzenreiter Obercastrop kann sich zurücklehnen, Frohlinde bekommt Besuch aus Herne

rnFußball-Landesliga

Der SV Wacker Obercastrop (1.) behält in der Landesliga nach dem 1:0 beim TuS Bövinghausen (5.) auf jeden Fall die Tabellenspitze. Auch Tuchfühlung zur Top 3 kann der FC Frohlinde gehen.

Castrop-Rauxel

, 05.10.2019, 07:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jetzt können die Fußballer des SV Wacker Obercastrop (1.) gelassen und genüsslich abwarten, was der „heimliche Spitzenreiter“ Kirchhörder SC am Sonntag, 6. Oktober, gegen den Aufsteiger SV Wanne 11 (4.) macht. Trainer Aytac Uzunoglu ließ sich noch einen Besuch dieser Partie offen. Co-Trainer Steffen Golob würde aber auf jeden Fall in Kirchhörde vor Ort sein. Obercastrop hat nach dem 1:0-Sieg beim Topfavoriten TuS Bövinghausen (jetzt 5.) zwei Spiele mehr absolviert und vier Punkte Vorsprung auf den KSC.

Kirchhörde steht unter Druck

Die Dortmunder stehen also unter Druck kommen am Sonntag, 13. Oktober, in die Erin-Kampfbahn. Das wird wieder eine spannende Konstellation, wie am Donnerstag. Als sich erneut herausstellte, dass Aufsteiger Bövinghausen um Trainer und Ex-Profi Thorsten Legat zum Publikumsmagneten mutiert. Zwar wurde gegen Wacker Obercastrop die Zahl von 1300 Zuschauern vom Saison-Start beim FC Frohlinde nicht erreicht. Doch 721 zahlende Fans passieren auch nicht so häufig die Kassen bei den Amateuren. Gegen Kirchhörde waren es auch schon 850.

Jetzt lesen

Wie erwartet, war das Match gegen die Truppe von Trainer Thorsten Legat eine enge Kiste. Das Tor des Abends von Elvis Shala (73.), das der Schütze selbst gar nicht sehen konnte, weil der Ball von seinem Rücken ins Tor prallte, passt zum Glück, das man Spitzenreitern nachsagt. So sagte Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu am Tag nach dem Spiel: „Es war ein glücklicher Sieg mit einer reifen und leidenschaftlichen Leistung.“ Er selbst hatte aber mit seinem Co-Trainer Steffen Golob im richtigen Moment das richtige Gespür. Denn mit den Einwechselungen von Martin Kapitza (für Kevin Pflanz) und Serhat Can (für Nico Brehm) brachte das Trainer-Gespann neue Aktivposten auf den Platz.

Zu diesem Zeitpunkt hatten nämlich die Hausherren langsam die Hausmacht übernommen. Wacker-Torwart David Scholka bewahrte da zum Beispiel mit einer Parade bei einem Schuss aus kurzer Distanz sein Team vor einem Rückstand (64.).

Fans aus anderen Vereinen

Die Gäste, die von einem großen Anhang aus der nahen Heimat – darunter auch zahlreiche Interessierte aus anderen Castrop-Rauxeler Vereinen – angefeuert wurden, hatten plötzlich mit dem „frischen Blut“ von der Reservebank neue Optionen. Can wirbelte ballsicher aus dem Mittelfeld, Kapitza ging keinem Zweikampf aus dem Weg und gewann fast jedes Kopfballduell. Dynamisch hatte er sich vor dem Shala-Tor auf der linken Seite durchgesetzt.

Mit dem Ball schneller als der Verteidiger ohne Spielgerät, brachte seine scharfe Flanke Keeper Patrick Kunz in Schwierigkeit. Der klatschte die Kugel auf Shalas Rücken. Der Rest ist bekannt: Das 1:0 sorgte für Obercastroper Lust und Bövinghausener Frust. Kapitza (77.) hätte die Hausherren noch tiefer treffen können. Seinen Kopfball nach einem Eckstoß von Can wehrte der Torwart ab.

Jetzt lesen

FC Frohlinde - Firt. Herne

(So, 15, Brandheide)

Nach zwei Siegen und einem Unentschieden haben sich die Kicker des FC Frohlinde auf den sechsten Rang in der Landesliga-Tabelle gesetzt. Jetzt geht es gegen Firtinaspor Herne darum, die Position zu festigen. Mit 13 Punkten im Rücken besteht jetzt die Möglichkeit am neunten Spieltag, also noch im Frühstadium der Saison, sich weiter nach vorne zu setzen. Bei einem Sieg würde das Team von den Trainern Stefan Hoffmann und Michael Wurst den TuS Bövinghausen (5.) überholen und im Falle einer Niederlage von Wanne 11 in Kirchhörde sogar von Platz vier winken können. Personal ist dafür genug da. Coach Hoffmann sagte: „Alexander Sube ist fraglich, aber sonst sind wir mit Spielern gut bestückt.“

Lesen Sie jetzt