Starke Ergebnisse für Wacker und Schwerin

Fußball: Bezirksliga

Der SV Wacker Obercastrop hat Spitzenreiter Rentfort in einem kampfbetonten Spiel mit vielen Gelben Karten ein Unentschieden abgenommen. Karten gab es auch zwischen Schwerin und Eichlinghofen eine Menge und dazu zwei Tore von Martin Kapitza zum 2:0-Sieg der Schweriner.

CASTROP-RAUXEL

, 18.09.2016, 17:27 Uhr / Lesedauer: 3 min
Kerem Kalan (rechts) gelang am Sonntag in der Erin-Kampfbahn für den SV Wacker Obercastrop der Treffer zum 1:0 in der achten Minute gegen den Bezirksliga-Spitzenreiter BV Rentfort.

Kerem Kalan (rechts) gelang am Sonntag in der Erin-Kampfbahn für den SV Wacker Obercastrop der Treffer zum 1:0 in der achten Minute gegen den Bezirksliga-Spitzenreiter BV Rentfort.

Fußball-Bezirksliga 9, 6. Spieltag

SV Wacker Obercastrop – BV Rentfort 1:1 (1:1)

Ein 1:1 reichte dem BV Rentfort gegen wackere Wackeraner aus Obercastrop (9.), um die Tabellenspitze am sechsten Spieltag zu verteidigen. Für die Elf von Trainer Andreas Köhler war das Tor von Kerem Kalan in der achten Minute einfach zu wenig, um die Gäste aus Gladbeck vom Tabellen-Thron zu stürzen. Da war viel mehr drin. Diesen Tenor hörte man von vielen Zuschauern.

Und: Einige Fußball-Fans vom spielfreien FC Frohlinde hatte sich zum Platz an der Karlstraße aufgemacht. Darunter auch FCF-Spielertrainer Michael Wurst, der schon zur Halbzeit sagte: „Eigentlich müsste Wacker wenigstens mit 3:1 führen. Zufrieden zeigte sich nach dem Spiel trotzdem Heim-Coach Andreas Köhler: „Wir haben gut dagegengehalten, auf diese Leistung können wir aufbauen.“

Alle im Strafraum

Die Leistung der Hausherren hat wohl auch die Gäste stark beeindruckt. Die Gladbecker belagerten mit ihrem kompletten Personal in der Schlussphase ihre eigene Abwehrzone. Nach Eckbällen und Freistößen war somit kein Durchkommen, weil elf Rentforter in den eigenen Fünfmeterraum zurückbeordert wurden. In dieser Form hat man das selten in einem Bezirksliga-Spiel gesehen. Doch mit ihren schnellen Leuten konnten sie sich das erlauben. So durften die Obercastroper froh sein, dass Torwart David Scholka in der 90. Minute einen Schuss nach einem Konter hielt.

Da wäre fast der gute Eindruck verschwunden, den die Wacker-Formation im ersten Abschnitt bot. Manual Backes machte den Anfang, sein Schuss klatschte von der Querlatte ins Tor-Aus (6.). Nur zwei Minuten später rasselte es dann aber im Gäste-Karton. Alexander Wagener legte schön auf Kerem Kalan zurück, der die Kugel zum 1:0 (8.) in den rechten Winkel jagte. Ein tolles Tor. Die Castrop-Rauxeler waren auf einem guten Weg. Von den beiden Niederlagen mit elf Gegentoren hatten sich Köhlers Mannen gedanklich verabschiedet. Das Tor zum 2:0 lag in der Luft. Der Spitzenreiter wankte.

Mit dem Ball ins Tor

Das Tor wollte partout nicht fallen. Eine Backes-Flanke erreichte Wagener fünf Meter vor dem Tor. Doch der Kopfball des Mittelstürmers war zu schwach. Moritz Budde schaufelte zwei Mal einen Freistoß knapp über Mauer und Tor, Maik Bothe scheiterte frei vor dem Torwart. Wie aus heiterem Himmel fiel danach das 1:1 (26.). Gleich vier Obercastroper inklusive Keeper Scholka wurden sich nicht einig. Nutznießer war der Rentforter Tim Heisen, der mit der Kugel alleine ins Tor laufen konnte. 

TEAM UND TORE OBERCASTROP: Scholka, Fritsch, Tziampazakis, Kalan, Kitowski, Zimmermann, Budde, Backes (79. Breilmann), Bothe (90. Steinchen), Niebert, Wagener (71. Kresic).Tore: 1:0 (8.) Kalan, 1:1 (26.).

SpVg Blau Gelb Schwerin 20/26 – TuS Eichlinghofen 2:0 (1:0)

Die vor der Saison als Top-Favoriten gehandelten Gäste aus Dortmund müssen sich – mit jetzt schon sieben Punkten Rückstand auf Spitzenreiter BV Rentfort – zunächst einmal auf Platz acht einreihen. Äußerst zufrieden zeigte sich der Schweriner Trainer Marco Gruszka nach dem Spiel. Er sagte: „Ich kann nur Positives berichten. Die Jungs haben alles umgesetzt, was wir besprochen haben. Sie haben richtig Gas gegeben.“

Die Dortmunder schienen mit der Dominanz der Blau-Gelben nicht gerechnet zu haben. Nur ein Mal brachten sie das Tor der Spvg in Gefahr. Keeper Nils Gehrmann hätte „super reagiert“, urteilte sein Coach. Zu einem wichtigen Zeitpunkt (20.). Da stand es noch 0:0. Das änderte sich, weil Martin Kapitza einen indirekten Freistoß aus acht Metern zum 1:0 (36.) ins gegnerische Netz hämmerte. Mohammed El Marsi hatte Kapitza den Ball aufgelegt. Das 1:0 kam wie gerufen. Schwerin konnte sich nun zurückziehen und auf Konter warten. Die kamen in regelmäßiger Reihenfolge. Allerdings (noch) kein weiterer Treffer.

Coach Gruszka kommentierte das so: „Wir konnten richtige Nadelstiche setzen.“ Die Schweriner hatten das Geschehen im Griff. Die Zeit lief den Gästen ohne Einschuss-Möglichkeiten weg. Die Blau-Gelb-Fans mussten bis zur 80. Minute auf die nächste Chance warten. Dann wackelte das Gebälk. Ein Schuss von Mirco Burkamp prallte von der Unterkante der Latte zurück ins Feld. Gruszka sagte nach Abpfiff: „Da ist mir kurz das Herz stehen geblieben.“ Dann wurde alles klar, als Kapitza eine Vorarbeit von Matteusz Urbanski und Tolga Yasar im „Vollsprint“ (Gruszka) zum 2:0 (90.+2) im Tor unterbrachte. 

TEAM UND TORE SCHWERIN: Gehrmann, Rupieper, Dalkic, Boehnke, Wikczynski, El Marsi, Urbanski, Sahinli (56. Ewang), Burkamp, Habri (90.+2 Yasar), Kapitza.Tore: 1:0 (36.) Kapitza, 2:0 (90.+2) Kapitza.

FC Frohlinde: spielfrei

Lesen Sie jetzt