SuS Merklinde beginnt mit Derby-Wochen

Fußball: Kreisliga A

Die Fußballer des SuS Merklinde beginnen die Kreisliga A-Saison 2015/2016 mit Lokalderbys am zweiten und dritten Spieltag. Am Sonntag, 23. August, sind die Merklinder Gäste der SG Eintracht/Genclik. Sieben Tage später kommt die SG Castrop zum Fuchsweg.

CASTROP-RAUXEL

, 20.07.2015, 17:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
SuS Merklinde beginnt mit Derby-Wochen

Der verletzte Marcel Varbelow (rechts, hier im Testspiel gegen Urania Lütgendortmund) ist derzeit einer der Wackel-Kandidaten des SuS Merklinde, die womöglich zum Auftakt der Kreisliga A nicht fit sind.

Merklindes Sportlicher Leiter Martin Broll sagt zu den Derbys zu Saisonbeginn: „Ich hätte mir ein leichteres Auftaktprogramm gewünscht. Auch das erste Spiel ist wahrlich nicht ohne.“

Wenn die neue Spielzeit am Sonntag, 16. August, angepfiffen werden soll, trifft der SuS auf die SG Herne 70. Broll: „Die Herner sollen sich verstärkt haben. Das wird wohl für uns eine ganz harte Nummer. Zumal wir noch jede Menge verletzter Spieler haben.“ Die Verantwortlichen des SuS Merklinde sind bemüht, die Partie auf Samstag, 15. August, vorzuverlegen. Dann würde die Begegnung im Rahmen des Vereins-Sommerfestes ausgetragen werden.

Aderlass in Habinghorst

Als einen der ersten Anwärter auf den Kreisliga A-Titel sieht Martin Broll die SG Castrop an. Er sagt: „Wenn man sieht, welche Neuzugänge die Castroper haben, haben die großes Potential.“ Dem VfB Habinghorst, der mehrere Stammkräfte verloren hat, traut Broll nicht zu, im Titelrennen mitzulaufen.

Der SG Eintracht/Genclik habe es schon in der Vergangenheit an Konstanz gemangelt, um oben angreifen zu können. Laut Broll sei sein neuer Trainer Ulf Schwemin ein Kenner der Herner Fußball-Szene und könne einschätzen, welche Teams aus der Nachbarstadt auftrumpfen können.

Dennis Hasecke, der Trainer der SG Castrop, geht davon aus, dass das Auftaktspiel seiner Elf bei den SF Wanne (auf neuem Kunstrasenplatz) bereits ein Top-Duell sein könnte. Das gelte auch für das Derby in Merklinde. Am zweiten Spieltag duelliert sich die SG mit Arminia Holsterhausen. Wie zu hören war, sollen die Wanne-Eickeler durch Abgänge an spielerischer Qualität verloren haben.

Zum Favoritenkreis zählt Hasecke den VfB Börnig. Dennis Hasecke: „Die Börniger haben in den vergangenen Jahren stets gut mitgespielt. Durch den neuen Kunstrasen, die die Börniger jetzt haben, werden sie auch einige gute Spieler anziehen.“ Herne 70 könnte ebenfalls einen Titelkandidat sein.

Der Castroper Coach meint: „Wenn man den Berichten glaubt, wollen 16 Mannschaften Meister werden. Man wird nach fünf oder sechs Spieltagen ein Urteil fällen können, welche Teams oben mitspielen können – und welche nicht.“ 

Jetzt lesen

 

Lesen Sie jetzt