SV Yeni wird aufgelöst – Eintracht bleibt bestehen

Fußball: Kreisliga

Die Fußballer von Yeni Genclik und Eintracht Ickern treten ab nächster Saison nicht mehr als Spielgemeinschaft an. Getrennter Wege gehen die Clubs aber nicht. Während Eintracht Ickern weiterhin Fortbestand hat, wird sich der SV Yeni Genclik auflösen und zum Großteil den Ickernern anschließen.

CASTROP-RAUXEL

, 03.05.2016, 05:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
SV Yeni wird aufgelöst – Eintracht bleibt bestehen

Die SG Eintracht Ickern/Yeni Genclik (blaue Trikots), hier mit Yalim-Dogan Öztürk im Spiel gegen die SG Castrop (mit Justin Burkhardt), wird es in der kommenden Saison nicht mehr geben.

Seit der Saison 2013/14 traten beide Vereine im Senioren-Bereich der Fußballer als Spielgemeinschaft an und waren an der Uferstraße beheimatet. Die Ickerner Junioren traten weiterhin unter dem Namen "Eintracht" an, die ehemaligen Genclik-Juniorenspieler schlossen sich den Ickernern an.

Trat die Spielgemeinschaft im ersten Jahr mit vier Senioren-Teams an, wovon drei die Saison auch abschlossen, waren es fortan nur noch zwei Mannschaften. Die "Erste" in der Kreisliga A, überwiegend mit ehemaligen Akteuren des SV Yeni Genclik, und die zweite Mannschaft in der Kreisliga C, ein Mix aus Spielern aus beiden Clubs.

Fusion war geplant

Noch Ende des vergangenen Jahres planten beide Vereine die Fusion. Damals hieß es von Seiten des Eintracht-Geschäftsführers Uwe Pompöse: "Für uns ist das die beste Möglichkeit. Was Kosten und Personal angeht, ist das Vereinswesen nur noch schwer zu stemmen." Doch mittlerweile ist man von diesen Plänen wieder abgerückt. Der Sportliche Leiter von Eintracht Ickern, Marc Böttger, erklärt: "Es hätte uns wirtschaftlich nichts gebracht." Erstrebenswert sei ein ausgeglichenes Budget für den Fusionsverein gewesen. Dies sei aber, unter anderem aufgrund der Investitionen in den Clubheim-Bau von Eintracht Ickern, nicht möglich gewesen.

Beide Vereine wollen künftig aber trotzdem gemeinsame Wege gehen. Ein Großteil von Yeni Genclik wird sich den Ickernern anschließen. Yeni-Vorstandsmitglied Turhan Ersin sowie Serafettin Biyik und Cemal Cicibas wollen sich bei Eintracht einbringen. Cicibas agiert künftig gar als Trainer der ersten Mannschaft von Eintracht Ickern. Böttger sagt: "Er ist sehr engagiert und kennt viele Leute, sodass er eine gute Mannschaft zusammenstellen wird."

Auflaufen wird diese in der Kreisliga B, wo Ickern auch vor der Bildung der Spielgemeinschaft angetreten war, so wie es die Verwaltungsanordnung des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) zur Zulassung befristeter Spielgemeinschaften besagt. Dort heißt es nämlich: "Nach Auflösung einer SG gilt diese als erster Absteiger aus der Staffel, in der sie in dieser Spielzeit eingeteilt war. Die an der SG beteiligten Vereine können in der darauffolgenden Spielzeit nur am Spielbetrieb in der Spielklasse teilnehmen, der sie vor Bildung der SG angehörten." Im Falle von Yeni Genclik wäre dies die Kreisliga A gewesen.

Doch Genclik wird nun aufgelöst. Reinhold Spohn (BW Börnig), der Vorsitzende des Fußballkreises Herne/Castrop-Rauxel erklärte: "Vonseiten Yeni Genclik wurde durch Yasin Erdogrul mitgeteilt, dass in der nächsten Spielzeit keine Mannschaft mehr gestellt wird. Die schriftliche Bestätigung steht aber noch aus." 1990 als Genclikspor Castrop-Rauxel gegründet, spielte der Club zwischenzeitlich in der Bezirksliga und wäre fast in die Landesliga aufgestiegen.

Aktuell steht die erste Mannschaft als SG Eintracht Ickern/Yeni Genclik auf dem letzten Platz der Kreisliga A. Marc Böttger ist überzeugt, dass die Spielgemeinschaft mit Yeni Genclik kein Fehler war: "Es hat sich alles schön miteinander verbunden. Nun starten wir einen Neuanfang."

Lesen Sie jetzt