Taiwan zu stark, Russland auch - Aus in der Vorrunde

BRNO Aus und vorbei! Der Traum von einer WM-Medaille ist ausgeträumt. Nach zwei Niederlagen der deutschen Korfball-Nationalmannschaft geht es jetzt nur noch um die Plätze neun bis zwölf. Am Freitagabend war Taiwan (21:16) zu stark für die deutsche Mannschaft, am gestrigen Samstag folgte eine hauchdünne Niederlage gegen Russland.

von Von Carsten Loos

, 04.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Diesem satten Rückstand von fünf Körben liefen die Deutschen gegen Taiwan erfolglos hinterher. "Wir haben das Spiel nicht schnell gemacht", sagte Cramer nach dem Spielende. Weshalb Taiwan die Deutschen in zahlreiche 1:1-Duelle und ein statisches Spiel zwingen konnte, "das nicht unsere Stärke ist." Eine Folge: Heppner, tags zuvor achtfacher Korbschütze, traf gegen seinen starken Gegenspieler nur einmal - und wurde durch Rüdiger Dülfer (Selmer KV) ersetzt.

Diesem satten Rückstand von fünf Körben liefen die Deutschen gegen Taiwan erfolglos hinterher. "Wir haben das Spiel nicht schnell gemacht", sagte Cramer nach dem Spielende. Weshalb Taiwan die Deutschen in zahlreiche 1:1-Duelle und ein statisches Spiel zwingen konnte, "das nicht unsere Stärke ist." Eine Folge: Heppner, tags zuvor achtfacher Korbschütze, traf gegen seinen starken Gegenspieler nur einmal - und wurde durch Rüdiger Dülfer (Selmer KV) ersetzt.

Am Donnerstag hatte sich die deutsche Mannschaft mit einem ungefährdeten 24:10 (14:4)-Sieg gegen die USA "den gewünschten WM-Einstand" beschert, wie Co-Trainer Thomas Kupka berichtete. Mit dem geplant weiträumigen Spiel und hohem Balltempo sorgte die DTB-Equipe früh (6:1/7. und 14:4/30.) für die Vorentscheidung. Dülfer (6) war hinter Heppner zweitbester Werfer.

Mehr Infos zum entscheidenden Spiel gegen Russland später an dieser Stelle. 

Lesen Sie jetzt