Tennis: 0:4 - Hörmann und TC BW Soest im Endspiel geschlagen

CASTROP-RAUXEL Aus der Traum vom zweifachen Hallen-Westfalenmeister in der Saison 2008/09: Der Castrop-Rauxeler Tennisspieler Jens-Hendrik Hörmann, im November überraschend Hallen-Westfalenmeister der Herren geworden, verlor nun das westfälische Mannschafts-Finale der Herren mit dem TC BW Soest mit 0:4 gegen den TC BW Halle.

von Von Carsten Loos

, 19.01.2009, 10:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hörmann, wie schon zuvor bei seinen beiden Saisonsiegen an Position vier eingesetzt, musste sich gegen Nico Schinke mit 4:6 und 6:7 geschlagen geben. "Das war schon sehr ärgerlich", sagte Hörmann. Im ersten Satz habe sechs Breakbälle vergeben. Im zweiten Durchgängen wechselten die Führungen. Hörmann verpasste jedoch in der Schlussphase ein Break zur Führung und geriet seinerseits mit 5:6 ins Hintertreffen. Der Ickerner konnte noch einmal seinem Gegner den Aufschlag abnehmen und ihn in den Tie-Break zwingen. Darin begann Hörmann stark, führte schnell mit 4:1. Doch Schinke kam zurück und gewann den Tie-Break noch mit 8:6 - und somit die Begegnung gegen Hörmann.

Hörmann, wie schon zuvor bei seinen beiden Saisonsiegen an Position vier eingesetzt, musste sich gegen Nico Schinke mit 4:6 und 6:7 geschlagen geben. "Das war schon sehr ärgerlich", sagte Hörmann. Im ersten Satz habe sechs Breakbälle vergeben. Im zweiten Durchgängen wechselten die Führungen. Hörmann verpasste jedoch in der Schlussphase ein Break zur Führung und geriet seinerseits mit 5:6 ins Hintertreffen. Der Ickerner konnte noch einmal seinem Gegner den Aufschlag abnehmen und ihn in den Tie-Break zwingen. Darin begann Hörmann stark, führte schnell mit 4:1. Doch Schinke kam zurück und gewann den Tie-Break noch mit 8:6 - und somit die Begegnung gegen Hörmann.

"Wir hatten uns Chancen im dritten und vierten Einzel ausgerechnet", sagte der Soester Trainer Peter Osthoff hernach. Das Einzel von Hörmann sei daher "schon ein Schlüsselspiel" gewesen. Aber auch an Position drei konnte Soest nicht punkten: Jan-Lennard Struff gewann zwar vor rund 70 Zuschauern den ersten Satz mit 7:5, konnte im zweiten Durchgang zwei Matchbälle nicht verwerten und verlor letztlich noch mit 6:7 und 4:6. Hörmann: "Hätte ich mein Spiel gewonnen, hätte Jan-Lennard sicher auch gewonnen." Und Soest wäre mit einem 2:2-Zwischenstand in die Doppel gegangen.

Kein Doppel-Einsatz

An den beiden ersten Positionen waren die Soester Jörg Bornemann (2:6, 1:6 gegen den mehrfachen Westfalenmeister Christopher Koderisch) und Florian Stephan (4:6, 3:6 gegen den Schweizer Patrick Eichenberger) ohne Chance. Die Doppel wurden nicht mehr ausgetragen. Und so kam Marcel Walkowiak , im letzten Jahr gemeinsam mit Hörmann zu den Ostwestfalen gewechselt, erneut nicht zu einem Einsatz im Doppel - wie schon in der kompletten Hallensaison.

Das Endspiel der Herren 30 um die Hallen-Westfalenmeisterschaft zwischen dem Titelverteidiger TC Parkhaus und dem dreimaligen Westfalenmeister RV Rauxel findet am Samstag, 24. Januar, in Wanne-Eickel statt.

Lesen Sie jetzt