Tennisspieler buchen für Bayern schon das Finale

Auf der Außenbahn

Der FC Bayern München muss am Dienstagabend noch das Halbfinal-Rückspiel in der Fußball-Champions-League gegen Athletico Madrid drehen (Hinspiel 0:1), um ins Finale einzuziehen, aber bei den Tennis-Cracks des TC Castrop 06 geht man davon anscheinend fest aus: Im Vereinskalender wird die Übertragung der Bayern im Finale schon angekündigt.

CASTROP-RAUXEL

, 03.05.2016, 14:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fünfmal traf Robert Lewandowski gegen Wolfsburg.

Fünfmal traf Robert Lewandowski gegen Wolfsburg.

Helmut Blanke, Urgestein der Obercastroper Fußball-Szene, ist seit einiger Zeit motorisiert beweglicher denn je. Während sich die Autofahrer auf dem kleinen engen Parkplatz an der Erin-Kampfbahn noch bei der Ausfahrt sortieren müssen, rast Helmut Blanke auf seinem neuen Gefährt wie Daniel Düsentrieb auf der Karlstraße allen davon. Sein Gefährt ähnelt einem zusammenklappbaren Roller, der mit einem Elektro-Motor angetrieben wird. Blanke berichtet ganz stolz: "Das Ding kann 20 Sachen machen." Damit meint der Fußball-Veteran die Geschwindigkeit.

Christof Wannemüller, Vorsitzender der Tennisspieler im TC Castrop 06, hat offenbar in den Reihen seines Vereins überzeugte Fußball-Fans des FC Bayern München. Im Veranstaltungskalender, den der TC06 im Internet veröffentlicht, sind die Partien der Bayern, unter anderem im DFB-Pokal-Finale gegen Borussia Dortmund, wegen der TV-Übertragung im Clubheim am Wiedehagen aufgeführt. Der Verfasser des Kalenders hat gar auch schon das Champions League-Finale für die Münchener "gebucht" - obwohl sie im Halbfinale zunächst noch ein 0:1 gegen Atletico Madrid wettmachen müssen.

Lukas Schickling, Spielertrainer beim SuS Merklinde II in der Kreisliga B, stand im Fußball-Spiel gegen den SuS Pöppinghausen (2:5) ausschließlich an der Seitenlinie. Ganz unbeteiligt am Spielgeschehen wollte er aber nicht bleiben. Er stoppt den Ball, als dieser ins Seitenaus rollte, indem er sich am Gelände der Außenbande festhielt und sich gekonnt darunter her schwang. Dass Schickling dabei sein Mobiltelefon auf den Kunstrasen fiel, störte ihn nicht. Er betonte nach seiner Aktion: "Zumindest ein bisschen muss ich ja auch mitspielen."

Horst-Dieter Reuter, Ehrenvorsitzender der Spvg Schwerin, hatte am 1. Mai einen Doppel-Einsatz auf den Bezirksliga-Schauplätzen gefahren. Zunächst war er bei seinen Schwerinern, die als Gast des Spitzenreiters TuS Eichlinghofen schon um 13 Uhr in Hombruch aufliefen. Dann ging es retour zum Lokalderby nach Obercastrop. Diesmal nicht mit dabei war seine Ehefrau Renate, die ansonsten kaum ein Spiel auslässt. Ehemann Horst-Dieter Reuter klärte auf: "Meine Frau ist mit unserer Tochter auf einem Kurztrip nach Spanien." Und wie bei einer Gedanken-Übertragung klingelte das Mobiltelefon. Reuter übersetzte das Gespräch mit seinen Lieben: "Das Wetter ist gut, der Flug wird sich verspäten - und sie wollten wissen, wie es bei den Fußballern steht." Natürlich.

Holger Holz, Co-Trainer des FC Frohlinde, hatte beim 1:3 im Bezirksliga-Derby beim SV Wacker Obercastrop im Gegensatz zum Vortag wenig zu lachen. Am Samstag war er als Torwart von Westfalia Herne bei der Kreismeisterschaft der Ü40-Altherren-Fußballer im Finale kurioserweise am Sieg gegen seine Frohlinder Oldies maßgeblich beteiligt. Dabei wehrte er glücklich den entscheidenden Strafstoß von Frohlindes Stefan Friebel ab. Auch zur Freude von Andreas Köhler. Der Bezirksliga-Trainer des SV Wacker Obercastrop stand als Coach beim Kleinfeld-Turnier für Herne an der Außenlinie.

Stefan Hoffmann, Fußball-Spielertrainer des FC Frohlinde, hatte sich mit drei weiteren Akteuren der ersten Garnitur für die eigene zweite Mannschaft im Aufstiegs-Rennen der Kreisliga B zur Verfügung gestellt. Doch mit dem Spielen war dann nicht viel. Beim Torwart-Aufwärm-Programm mit Robin Böhmer hat sich der Coach nach eigener Aussage einen Nerv im Rücken eingeklemmt. Da er sich als Stammspieler der "Zweiten" für das Saison-Restprogramm festspielen wollte, um weiterhin helfen zu können, wirkte Hoffmann noch einige Minuten mit.

Lesen Sie jetzt