Tischtennis: Doppel können wohl gespielt werden - oder doch nicht?

Tischtennis

Ende August starten die Castrop-Rauxeler Tischtennisvereine wieder in den Liga-Spielbetrieb. Die Ausgestaltung der Spieltage richtet sich nach der NRW-Coronaschutzverordnung.

Castrop-Rauxel

, 03.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nicola Schuchardt (links) im Doppel an der Seite von Martina Steinke. In der wegen Corona abgebrochenen Saison 2019/20 standen die beiden Postlerinnen in der Verbandsliga einmal gemeinsam an der Platte.

Nicola Schuchardt (links) im Doppel an der Seite von Martina Steinke. In der wegen Corona abgebrochenen Saison 2019/20 standen die beiden Postlerinnen in der Verbandsliga einmal gemeinsam an der Platte. © Volker Engel

Die Tischtennisspieler von DJK Roland Rauxel und des Post SV starten am Samstag, 29. August, wieder in den Liga-Spielbetrieb. Doch wie wird der Kampf um Tabellenpunkte in Coronazeiten aussehen?

„Wir richten uns nach der NRW-Coronaschutzverordnung, die bis zum 11. August gültig ist“, erklärt Michael Keil, Bezirksvorstand und Ehrenvorsitzender beim Westfälischen Tischtennisverband (WTTV). „Wir müssen abwarten, was dann kommt.“ Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung spricht laut Keil nichts dagegen, dass Doppel gespielt werden. Bei Kontaktsportarten in der Halle gilt derzeit eine Obergrenze von 30 Personen. „Eng werden kann das nach jetzigem Stand nur bei großen Vereinen, wo mehrere Spiele gleichzeitig in einer Halle ausgetragen werden“, so Keil. Pro Herren-Mannschaftsduell sind zwölf Spieler in der Halle. Die maximal zulässige Zuschauerzahl liegt bei 300.

Bei den heimischen Vereinen gibt man sich optimistisch. „Ich gehe davon aus, dass wir Doppel spielen“, sagt Rolands Landesliga-Mannschaftsführer Robin Gude. Zuschauer werde man aber wohl nicht zulassen, die Halle sei zu klein, um die Abstandsregeln einzuhalten. Vom Training mit personalisierten Bällen habe man sich an der Bahnhofstraße wieder verabschiedet. „Alle im Training benutzten Bälle kommen für eine Woche in eine Quarantäne-Kiste“, erklärt Gude.

Post-Verbandsliga-Kapitänin Nicola Schuchardt würde bedauern, falls die Doppel ausfallen. „Das ist mein Lieblings-Part“, so Nicola Schuchardt.

Vor dem Hintergrund aktuell steigender Corona-Fallzahlen ist aber auch eine Rückkehr zu schärferen Regelungen denkbar. Fest steht derzeit nur: Seit Sonntag, 2. August, sind die bislang vorläufigen Spielpläne festgezurrt.

Lesen Sie jetzt