Trainer von Wacker Obercastrop und Frohlinde wünschen sich ein Endspiel-Spektakel

rnFußball-Kreispokal

Der SV Wacker Obercastrop hat seine letzten beiden Kreispokal-Finals gegen Westfalia Herne und dem DSC Wanne jeweils unglücklich nach Elfmeterschießen verloren. Wie wird es diesmal?

Obercastrop

, 27.08.2020, 05:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Trainer von Wacker Obercastrop bei den beiden verlorenen Kreispokal-Endspielen waren schon Aytac Uzunoglu und Steffen Golob. Gilt für das sportliche Führungstrio das Motto „Aller guten Dinge sind drei“? Golob sagte zwei Tage vor dem Finale 2020: „Eigentlich müssen wir das 1:2 gegen Frohlinde von 2014 noch dazuzählen. Dann sind es schon drei verlorene Wacker-Finals.“ Am Donnerstag, 27. August werden ab 19.30 Uhr die Karten in der Erin-Kampfbahn neu gemischt.

Aktuelle FCF-Trainer waren 2014 noch Spieler

Beim FCF-Sieg vor sechs Jahren lief schon das heutige Frohlinder Trainer-Duo Stefan Hoffmann und Michael Wurst zusammen auf. Wurst ist mittlerweile nicht mehr aktiv. Spielertrainer Hoffmann wusste 48 Stunden vor der Neuauflage noch nicht, ob er spielen wird. Er berichtete: „Wir haben zudem einige Verletzte wie Mehmet Ayaz, der sich im Testspiel einen Finger gebrochen hat. Sein Bruder Eren wollte am Dienstagabend erstmals trainieren. Wie auch Bekir Kilabaz. Andreas Kluy ist seit drei Wochen im Training und wieder dabei.“

Hoffmann freut sich auf das Endspiel, weil mit der Teilnahme für sein Team wie für den SV Wacker bereits der Einzug in den Westfalenpokal sicher ist. Er sagte: „Für beide Mannschaften ist das eine tolle Situation und ein guter Härtetest für den Meisterschaftsstart am 6. September.“

Fritsch und Franke sind angeschlagen

Darauf werden sich auch die Obercastroper Westfalenliga-Aufsteiger freuen, die gerade bei Flutlicht schon einige „magische“ Pokal-Abende feierten. Wird das auch diesmal so sein? Golob berichtete, dass einige Angeschlagene wie Bastian Fritsch oder Robin Franke fehlen. Aber aus den Worten beider Trainer war zu hören: Beim Finale sind genügend Spieler da, die für ein Pokal-Spektakel sorgen können.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt