Trubel um Torjäger: Dennis Teuber wechselt trotz Zusage doch nicht zur SG Castrop

rnFußball-Bezirksliga

Stürmer Dennis Teuber vom VfB Habinghorst hatte dem Fußball-Bezirksligisten SG Castrop bereits seine Zusage gegeben. Doch nun platzt der Wechsel von Deutschlands bestem Torjäger.

Castrop-Rauxel

, 17.04.2019, 11:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alles war bereits in trockenen Tüchern: Der Fußball-Bezirksligist SG Castrop verkündete im März bei der Vorstellung seines neuen Trainer-Duos Dennis Dannemann und Tino Westphal auch die Verpflichtung von Dennis Teuber vom Kreisliga-B-Spitzenreiter VfB Habinghorst.

Die Freude war groß bei den Castropern, schließlich schnürte Teuber bereits zweimal für die SG die Schuhe und war dabei jeweils sehr erfolgreich vor dem gegnerischen Tor. In dieser Spielzeit bricht der 27-Jährige sogar alle Rekorde.

Dennis Teuber ist der beste Torjäger Deutschlands

75 Tore hat er aktuell auf dem Konto - bei 21 Einsätzen, aber nicht immer über 90 Minuten. Nicht nur, dass er den bisherigen Castrop-Rauxeler Torrekord (63 Tore von Sebastian Purchla) am Ende einer Saison bereits überboten hat, er ist aktuell sogar Deutschlands bester Torschütze. Fünf Tore Vorsprung hat er auf den C-Junior Elias Maximilian Fuchs vom Leipziger SC 1901, der in der dortigen Kreisoberliga spielt.

Bei noch sechs ausstehenden Spielen könnte der Habinghorster Angreifer sogar noch an der 100-Tore-Marke kratzen. Drei bis vier Mal trifft er pro Spiel bisher. Bei im Schnitt vier Toren in den letzten sechs Spielen käme er auf 99 Tore.

Im März freute sich Teuber noch, künftig wieder das Trikot des Bezirksligisten SG Castrop tragen zu dürfen - zwei Spielklassen höher also. „Man weiß ja nie, wann man noch mal die Möglichkeit bekommt, etwas höher zu spielen“, sagte er damals. „Zudem habe ich bei der SG immer eine geile Zeit gehabt und das erste Mal die Torjägerkanone geholt.“

Die Castroper freuten sich über den Coup, schließlich wollen sie in der kommenden Saison erneut den Versuch starten, in die Landesliga aufzusteigen. In dieser Spielzeit ist das nach der 1:3-Niederlage gegen Westfalia Langenbochum am Sonntag kaum noch möglich. Da kommt ein treffsicherer Torjäger gerade recht.

Aber Teuber entschied sich nun anders. Gegen die SG Castrop und für seinen bisherigen Klub VfB Habinghorst, der als Spitzenreiter der große Favorit auf den Aufstieg in die Kreisliga A ist. „Ich hatte noch einmal ein paar intensive Gespräche mit Gordon Schwarze und mit Marc Olschewski. Unter dem Strich kam heraus, dass wir weiter zusammenarbeiten wollen“, sagte Teuber am Mittwoch.

Dennis Teuber stürmt künftig zusammen mit Sebastian Janas

Sein Coach Marc Olschewski begrüßt diese Entscheidung: „Ich bin wirklich froh, dass er doch bleibt, denn mit seinen Toren und Qualitäten wird er uns auch bei einem Aufstieg weiterhelfen und richtig Druck in den Angriff bringen, was mir als Coach natürlich das Leben nochmal leichter macht.“ Vor allem, wenn man bedenkt, dass der VfB Habinghorst bereits auch den früheren Regionalliga-Stürmer Sebastian Janas verpflichtet hat, der aufgrund seiner Spielpause sogar schon im Mai für den VfB auflaufen könnte.

Die SG Castrop wiederum muss nun im Angriff neu planen. Böses Blut in Richtung Dennis Teuber gibt es aber nicht: „Er hat mir erklärt, warum und wieso er sich für den VfB entschieden hat“, sagt Castrops neuer spielender Trainer Dennis Dannemann.

Doch die SG Castrop hat bereits ein neues Ass im Ärmel: Der Stürmer Denis Toskai von der SG Suderwich wechselt zum heimischen Bezirksligisten. In dieser Spielzeit schoss Toskai neun Tore für den Ligakonkurrenten. „Er ist der Wunschspieler von Tino Westphal gewesen“, so Dannemann.

Darüber hinaus stehen die Castroper in Gesprächen mit einem weiteren Stürmer. Dennis Dannemann verspricht: „Die Alternative zu Dennis Teuber kommt bald.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt