U18 des TuS Ickern soll Herren-Team verstärken

Jugend-Team der Woche

Wer glaubt, dass sich die U18-Junioren des TuS Ickern auf ihren Erfolgen ausruhen, der hat sich getäuscht. Am vergangenen Wochenende feierte das erste Team zum Saisonauftakt in der Ruhr-Lippe-Liga einen 8:0-Erfolg gegen den TC Grävingholz 2, am kommenden Sonntag helfen drei der Spieler bei der Partie der TuS-Herren in der Verbandsliga aus. Wir stellen die U18 des TuS als unser Jugend-Team der Woche vor.

CASTROP-RAUXEL

von Sarah Rütershoff

, 11.05.2017, 12:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
U18 des TuS Ickern soll Herren-Team verstärken

Sieben Spieler aus zwei U18-Mannschaften (v.l.): Noah Grüter, Luca Matteo Sobbe, Finn Adrian Saul, Niclas Banatzki, Magnus Langer, Adrian Kenzlers, Jonas Sandmann und Daniel Fischer gehören zum Kader des TuS Ickern.

Seit dem vergangenen Jahr spielen die U18-Junioren des TuS Ickern in der aktuellen Konstellation, doch einige von ihnen trainieren bereits seit der U15 zusammen. Luca Matteo Sobbe, Linus Horn, Finn Adrian Saul und Noah Grüter kamen im ersten Spiel der Freiluft-Saison für die erste U18-Mannschaft des TuS zum Einsatz, Niclas Banatzki, Magnus Langer Adrian Kenzlers und Jonas Sandmann bildeten den Kader der zweiten Mannschaft (Bezirkslklasse).

Zwei bis drei Mal die Woche stehen sie drei Stunden auf dem Feld, um mit dem gesamten U18-Kader zu trainieren. Zudem hat jeder noch die Möglichkeit, einzeln zu trainieren, wobei jeder Spieler seine ganz eigenen Vorlieben hat.

Fleiß zahlt sich aus

„Ich persönlich spiele lieber Einzel statt Doppel, denn beim Doppel ist es schwieriger sich zu konzentrieren, weil ich viel auf den anderen Spieler achte“, sagt Luca Matteo Sobbe, der es mit seinen 15 Jahren bereits in die europäische Junioren-Rangliste geschafft hat.

Für ein Spiel in Luxemburg nahm er eine weite Anreise in Kauf, wofür es dann sogar schulfrei gab. „Wenn die Spieler das leistungsmäßig mit der Schule hinbekommen, dann werden sie auch ohne Probleme von der Schule freigestellt“, erzählt sein Vater und Trainer Heiko Sobbe.

Jetzt lesen

Hinter dem gesamten Kader der U18, der aus der ersten und zweiten Mannschaft besteht, steht ein Trainerteam, das die Jungen darauf vorbereitet, die Herren des TuS Ickern in der Verbandsliga zu verstärken. Emil Hnat und Luca Matteos Vater Heiko Sobbe leiten das Mannschaftstraining, Max Flüggen trainiert die Kondition der Junioren. Gerade in wichtigen Spielen, von denen es mittlerweile immer mehr gibt, oder in kritischen Situationen wie dem dritten Satz kann Nervosität eine Rolle spielen.

„Jemand kann im Training Weltklasse spielen, im Spiel dann aber doch nur Kreisklasse“, kommentiert Heiko Sobbe den möglichen Verlust von Nervenstärke bei den jungen Akteuren. „Aber wenn man fleißig trainiert und die Intensität hoch bleibt, gelangt man automatisch auch zu mentaler Stärke.“

Heiko Sobbe ist davon überzeugt, dass sich Trainingsfleiß in jedem Fall auszahlt und zum Erfolg führen kann. 100 gespielte Spiele im Jahr zeugen laut Sobbe schon von Semiprofessionalität.

Titel erwünscht

Als U15-Spieler sind einige aus der aktuellen U18 bereits Westfalenmeister geworden. Im Jugendbereich ist das der höchste Titel, den man erreichen kann. Daran möchte Heiko Sobbe anknüpfen und wünscht sich diesen Titel auch für seine U18-Junioren. Ende Mai finden die Westfalenmeisterschaften statt, bei denen sich das Team dann beweisen kann.

Der jetzige Kader besteht aus zwei U18-Mannschaften. Glücklicherweise blieben alle Spieler bisher von Langzeitverletzungen verschont, sodass das Trainerteam an den Wochenenden aus dem Vollen schöpfen kann. „Ein Ausfall lässt sich bei uns sehr gut kompensieren, die Spieler der zweiten Mannschaft sind leistungsmäßig nah an der ersten dran“, sagt Heiko Sobbe.

Reservespieler sind vor allem auch während Klausurenphasen wichtig. Niclas Banatzki macht zurzeit das Abitur, und da muss das Training auch mal zurückstehen. Solange die Jungs aber am Ball bleiben, dürften sie weitere Punkte sammeln. Die Weichen zum Erfolg sind jedenfalls gestellt

Lesen Sie jetzt