Überraschend klarer Derbysieg – Wacker souverän

Fußball: Bezirksliga

Zum Schluss war das eine bittere Lektion für den Aufsteiger: Die Spvg Schwerin setzte sich in der Fußball-Bezirksliga gegen Neuling SG Castrop mit 5:0 (1:0) durch. Mit diesem Ergebnis hatten die 100 Zuschauer am Grafweg nach den ersten 45 Minuten nicht gerechnet. Wacker Obercastrop setzte sich klar gegen Vestia Disteln durch.

CASTROP-RAUXEL

, 20.08.2017, 20:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Überraschend klarer Derbysieg – Wacker souverän

Der eingewechselte Schweriner Gordin Ewang (l.) zeichnete sich als Derby-Torschütze zum 5:0-Endstand aus. Auch Castrops Neuzugang Devin Helmig konnte den Treffer nicht mehr verhindern.

Fußball, Bezirksliga 9, 2. Spieltag Spvg Blau Gelb Schwerin 20/26 - SG Castrop-Rauxel 5:0 (1:0)

Obwohl Martin Kapitza für die Hausherren gleich in der ersten Minute das 1:0 auf dem Fuß hatte. SG-Torwart Cedric Niemeyer verhinderte Schlimmeres. Dann war plötzlich die Mannschaft von SG-Trainer Dennis Hasecke einem Treffer ganz nahe. Ebubekir Bakkal (13.) schoss aus 20 Metern, das Leder klatschte an die Latte. Höhepunkte wie diese waren zunächst die Ausnahme.

Dann wurde es blutig. Castrops Cedric Wache blieb nach einem Zusammenprall mit Marvin Wikczynski aus einer Kopfwunde blutend am Boden liegen. Mit einem Turban-Verband nahm der 20-Jährige das Spiel wieder auf. Plötzlich hatten die Gäste Vorteile. Zweimal war es Schwerins Keeper Tim Göbel, der mit guten Paraden Schüsse von Tobias Lübke sowie Yalim-Dogan Öztürk abwehrte. Auf der Gegenseite war es Wikczynski, der wie Kapitza zu Beginn an Niemeyer scheiterte. Bei der Schweriner Führung hatte dieser allerdings die nicht Hände im Spiel. Nach einem Eckball von Abdelghani Habri flog Niemeyer am Ball vorbei, und Angelo Sänger konnte mit dem Kopf das 1:0 (32.) erzielen. Die Hasecke-Elf schüttelte sich kurz und war dem Ausgleich nahe.

Der Schweriner Trainer Marco Gruszka ärgerte sich, dass seine Spieler unkonzentriert den Ball so schnell hergaben wie sie ihn erobert hatten. Gut, dass Göbel immer wieder den Schlendrian seiner Vorderleute ausbügelte.

Hoffnungsvoll gingen die SG-Kicker in die Pause. Auf dem Weg dorthin schien der kurzzeitige Regen nur die Spvg erfrischt zu haben: Nach einem schönen Spielzug brauchte Fabian Gillner einen Querpass von Mateusz Urbanski zum 2:0 (49.) nur noch einzuschieben. Danach vereitelte Göbel einen SG-Versuch durch Benedikt Meyer-Drabert, den Anschluss zu schaffen. Dann ging es ganz schnell auf der Gegenseite: Kapitza setzte zunächst einen Heber über das leere Tor, dann köpfte wieder Sänger nach einem Eckball von Habri das 3:0 (79.).

Mit dem freien Blick vom Sportplatz auf den Schweriner Kirchturm konnte man denken: Die Messe ist jetzt gelesen. So war es. Gordin Ewang mit dem 4:0 (84.) und ein Selbsttor in der 88. Minute des ansonsten sehr präsenten Ingmar Holtkamp sorgten für das 5:0.

TEAMS UND TORE SCHWERIN: Göbel; Sänger, Reuscheck, El Moutaouafik (85. Gresch), Kapitza, Gillner, Wikczynski (79. Öz), Rupieper, Habri, Scarale (67. Ewang), UrbanskiCASTROP: Niemeyer; Y.-D. Öztürk (62. Bellahcen), Lübke, A. Muth, Dannemann, Helmig, Cayirli, Holtkamp, Bakkal, B. Meyer-Drabert, Wache (55. Harwig).Tore: 1:0 (32.) Sänger, 2:0 (49.) Gillner, 3:0 (79.) Sänger, 4:0 (84.) Ewang, 5:0 (88./ET) Holtkamp.  

SV Wacker Obercastrop - SV Vestia Disteln 4:0 (1:0)

Mit einem 4:0 (1:0)-Sieg gegen Vestia Disteln haben die Fußballer des SV Wacker Obercastrop in vielen Phasen angedeutet, was man von ihnen in der Bezirksliga erwartet.

Vor allem wohl von Elvis Shala, dem diesmal drei Treffer gelangen. Eine Halbzeit lang ging es indes eher zähflüssig zu. Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu berichtete: „Wir waren überlegen, es fehlten nur die Tore.“ Dabei hatte der Coach auch eine gute Konterchance der Gäste auf seinem Zettel. Doch Torwart David Scholka verhinderte beim Stande von 0:0 einen Rückstand. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff wurde die Wende durch das 1:0 (45.) zum Guten eingeleitet. Nach einem Einsatz von Alexander Wagner gegen Distelns Torhüter kam der Ball zu Shala. Sein Trainer sagte: „Ob die Aktion von Alex ein Foul war, weiß ich nicht – Elvis brauchte nur noch abzustauben.“

Nach der Pause ging es richtig los. Wagener gelang nach einer Kombination das 2:0 (65.). Shala traf nach Vorlage von Kitowski zum 3:0 (68.) und nach einem Alleingang zum 4:0 (80.). Mehr ging nicht, weil Uzunoglu ihn gegen Kai Vogel wechselte.

TEAM UND TORE OBERCASTROP: Scholka; B. Fritsch (65. Breitag), Shala (80. Vogel), Queder, Zimmermann, M. Budde, M. Bothe, Franke, Wagener, Rosenkranz.Tore: 1:0 (45.) Shala, 2:0 (68.) Shala, 3:0 (65.) Wagener, 4:0 (80.) Shala.

 

Lesen Sie jetzt