Uwe Esser kehrt zurück auf die Trainerbank

Auf der Außenbahn

Nach drei Jahren Pause kehrt Uwe Esser, ehemaliger Coach von Wacker Obercastrop, an die Seitenlinie zurück. Sein neues Team? Etablierter Bezirksligist, ambitioniertes Kreisliga-Team? Nein, Esser kümmert sich künftig um den Nachwuchs und vermittelt den jungen F2-Junioren von Obercastrop das Kicken.

CASTROP-RAUXEL

26.10.2015, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kritischer Blick: Wacker-Trainer Uwe Esser.

Kritischer Blick: Wacker-Trainer Uwe Esser.

Uwe Esser, der zwölf Jahre Coach der Bezirksliga-Fußballer des SV Wacker Obercastrop gewesen ist, ist drei Jahre nach seiner Verabschiedung als Übungsleiter aus dem Ruhestand zurückgekehrt. Für sein neues Amt hat er sich gar die Hilfe seines ehemaligen Co-Trainers, Helmut Blanke, gesichert. Uwe Esser wird künftig die F2-Junioren des SV Wacker betreuen.

Crisowalandis Mavridis, verletzter Fußballer des Bezirksligisten Spvg Schwerin, war schon vor dem 2:0-Sieg gegen den TuS Eichlinghofen guter Dinge. Auf zwei Gehilfen gestützt nach einer Kreuzband-Operation sagte er auf dem Weg zur Auswechselbank: "Ich bringe der Mannschaft Glück. Wenn ich dabei war, hat sie noch nie verloren." Damit das auf dem "Schweriner Berg" mit einem Sieg klappt, hatte auch Vorstandsmitglied Reiner Dinter seine Ehefrau dabei. Der Malermeister betont stets: "Wenn meine Frau dabei ist, können wir nicht verlieren." Mehr Glücksbringer gehen kaum.

Günter Gregg, Billardspieler der BF Schwerin, hatte am Wochenende gezeigt, dass zu dem Spiel mit den drei "Bällen" auch körperliche Stärke gefordert sind. Vor dem Spiel gegen Gelsenkirchen-Horst war er noch joggend auf dem Merklinder Hellweg zu sehen. Seine gute Billard-Form am Tag darauf zeigte dann auf, dass der Schweriner, der "nebenbei" ja auch noch Fußball beim FC Frohlinde spielt, dass die konditionelle Vorarbeit wirklich Früchte trug.

Lesen Sie jetzt