Vereine diskutieren hinter verschlossener Tür

Fußball-Kreisstrukturreform

Die Fußball-Vereine wollen unter sich bleiben. Hinter verschlossenen Türen soll die Aussprache zur geplanten Kreisstruktur-Reform geschehen. Organisator Peter Wach rechnet mit einer regen Beteiligung.

CASTROP-RAUXEL

von Von Christian Püls

, 24.11.2011, 13:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vereine diskutieren hinter verschlossener Tür

Wenn die Vereinsfunktionäre ihre Tagung beginnen, tun sie das hinter verschlossenen Türen: "Wir möchten das erstmal unter uns besprechen." Er befürchtet, dass sich die Vereins-Vertreter gehemmt fühlen könnten, wenn etwa Pressereporter bei der Veranstaltung im Saal sitzen, bei der auch Reinhold Spohn (BW Börnig), Kreisvorsitzender und Chef des FLVW-Fußballausschusses, auftreten soll. Ein Foto schnell zu Beginn der Veranstaltung, das will Wach den heimischen Zeitungen einräumen. Dann aber sollen die Reporter möglichst rasch wieder verschwinden, ohne einen Kugelschreiber gezückt zu haben.

Lesen Sie jetzt