Verletztenlisten auf Schwerin und bei der SG Castrop werden immer länger

rnFußball-Bezirksliga

Die Verletztenlisten bei den zwei Castrop-Rauxeler Bezirksligisten Spvg Schwerin und SG Castrop werden nicht kürzer. Auf Schweriner Seite haben sich zwei Spieler beim Pokalspiel verletzt.

Castrop-Rauxel

, 15.11.2019, 17:33 Uhr / Lesedauer: 2 min

Saisonspiel Nummer 13 war für die Castrop-Rauxeler Bezirksligisten zum abhaken mit zwei Niederlagen. Am Sonntag, 17. November, kann es im vierzehnten und letzten Spiel der Hinrunde nur besser werden. Die SG Castrop (13.) empfängt Teutonia SuS Waltrop (12.), die Spvg Schwerin (5.) reist zum SC Hassel (9.).

SG Castrop – Teutonia SuS Waltrop

(17. November, 14.30 Uhr, Stadion Bahnhofstraße)

Die SG Castrop befindet sich trotz der 0:2-Niederlage in Zweckel fußballerisch im leichten Aufwind. Gegen Teutonia SuS Waltrop eröffnet sich für die in der Tabelle mit acht Punkten dastehenden Castroper die Chance, durch einen Sieg engen Kontakt zu Waltrop (zwölf Punkte) herzustellen.

Dass ein „Dreier“ über Teutonia SuS machbar ist, unterstreicht Waltrops 0:4-Heimpleite vor einer Woche gegen den VfB Hüls. SG-Trainer Dennis Dannemann gibt sich kämpferisch: „Wir wollen und müssen gewinnen, ansonsten ziehen die Waltroper uns zu weit weg.“

Devin Helmig spielt in diesem Jahr nicht mehr

Ausfallen wird Abwehrmann Devin Helmig nach seinem Nasenbeinbruch in Zweckel. Am Freitag wurde er operiert, in der kommenden Woche folgt eine zweite OP. „Devin spielt bis zur Winterpause nicht mehr. Es gibt zwar Gesichtsmasken, doch wir spielen nur Bezirksliga, da geht die Gesundheit vor“, so Dannemann.

Nico Mühlegg ist die Alternative auf der Helmig-Position. Gefährdet ist der Einsatz von Abdullatif Chergui nach einem Tritt auf dem Fuß in Zweckel. Wieder dabei nach der Gelb-Rot-Sperre ist Yassine Belahcen.

SC Hassel – Spvg Schwerin

(17. November, 14.30 Uhr, Lüttinghofstraße, Gelsenkirchen)

Der SC Hassel hat seine Schwächephase überwunden, was nicht zuletzt das 1:1 beim Tabellenzweiten FC Marl unterstreicht. Im Gegenzug setzt die Spvg Schwerin in jüngster Vergangenheit dagegen das 0:1 beim FC Marl, ein 2:4 gegen den BV Rentfort, das Abrutschen von Tabellenplatz vier auf fünf, und am Donnerstagabend das Kreispokal-Aus im Elfmeterschießen gegen den FC Frohlinde. „Im Pokalspiel waren wir die bessere Mannschaft“, sagt BG-Trainer Dennis Hasecke.

Und auch bei den Punktspiel-Niederlagen spielten die Schweriner auf Augenhöhe. Kämpferisch stark, fehlte nur Durchschlagskraft im Abschluss. So sieht das auch Hasecke: „Beim Warmmachen schießen wir die Tornetze kaputt, im Spiel springen dann nur Schüsschen heraus.“

Lange Verletztenliste bei der Spvg Schwerin

Wie Effektivität geht, wurde der Spvg zuletzt vom BV Rentfort demonstriert: vier Chancen, vier Tore. „Beim SC Hassel wären drei Punkte schön, die zu holen wird aber nicht leicht“, weiß Hasecke.

Zumal die Schweriner Verletzenliste lang ist: Ballmann fehlt weiter, Maik Bothe mit Muskelfaserriss auch, im Pokalspiel erwischte es Leon Chasanis (Muskel) und Mohamed El Marsi (Knie). Trotzdem: Bei einem Sieg in Hassel winkt bei Saison-Halbzeit wieder Platz vier. „Und Disteln ist auch nicht mehr so weit weg“, hat Hasecke Rang drei im Blick.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Im Januar haben die Ruhr Nachrichten erstmals mit dem CAS-TV-Bürgerfernsehen einen Livestream von der Hallenstadtmeisterschaft auf die Beine gestellt. 2020 gibt es die Neuauflage. Von Marcel Witte

Lesen Sie jetzt