VfB Habinghorst sucht neuen Trainer

Preiß wirft hin

Seit Sonntagmittag haben die abstiegsgefährdeten Kreisliga A-Fußballer des VfB Habinghorst keinen Trainer mehr. André Preiß und sein Co-Trainer Thomas Eickhoff sind am Sonntag zurückgetreten. Wer die Mannschaft bis zum Saisonende betreut, war am Montag noch offen.

CASTROP-RAUXEL

, 30.01.2017, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
VfB Habinghorst sucht neuen Trainer

Das Bild ist nunmehr Geschichte: André Preiß ist nicht mehr Trainer des VfB Habinghorst.

Preiß warf am Wochenende die Brocken hin und teilte am Sonntagabend der Sportredaktion seine Gründe mit. Ein Grund sei die mangelhafte Trainingsbeteiligung. Von den vergangenen sechs Trainingseinheiten gingen nur zwei über die Bühne. Die Testspiele gegen Mengede 08/20 II und Eintracht Dorstfeld musste der VfB zuletzt mangels Spielermasse absagen. „Wir konnten in den letzten Monaten nur sehr selten anständig trainieren und hatten mit vielen Querelen zu kämpfen. Dementsprechend waren zumeist die Leistungen auf dem Platz“, sagte Preiß. Er könne sich damit nicht mehr identifizieren und sehe keine Handlungsmöglichkeiten, seine Elf auf die schwierige Rückrunde vorzubereiten.

Dabei schienen die Habinghorster vor der Winterpause den Weg in die Erfolgsspur gefunden zu haben. Sie besiegten Arminia Holsterhausen (5:2) und den RSV Wanne (1:0). Preiß sagte dennoch: „Leider hat sich die Situation beim Training der vergangenen Monaten dennoch nicht verbessert.“

Preiß sah keinen Sinn

„Für uns ist der Schritt nachvollziehbar, auch wenn er uns wehtut“, sagte der VfB-Vorsitzende Peter Limke am Montag. „Andre Preiß und Thomas Eickhoff haben wir als gute Trainer und menschlich top kennengelernt.“ Unabhängig von ihrer Arbeit habe sich der Vorstand allerdings bereits für eine Richtungsänderung für die Saison 2017/18 entschlossen gehabt. Darüber unterrichtete der Vorstand am Sonntag das Trainer-Duo. Preiß sagte daraufhin, dass die Weiterarbeit ohne Zukunfts-Perspektive keinen Sinn machen würde.

Von 2012 bis Oktober 2015 war Helmut Schulz der Trainer des VfB Habinghorst gewesen. Danach übernahmen Dieter Engel und Torsten Sengteller als Interims-Trainer das Zepter. Zu Beginn der Saison 2016/17 hatte André Preiß das Ruder übernommen im „Habichthorst“.

15 Jahre lang spielte der VfB Habinghorst in der Bezirksliga und Landesliga. Als Spitzenreiter vor der Spvg Schwerin hatte der VfB in der Saison 2006/07 den Sprung in die Landesliga geschafft und spielte vier Jahre dort (Platzierungen: 13./ 10./ 12./ 15.). Den Abstieg in die Bezirksliga mussten die Habinghorster Ende der Saison 2010/11 hinnehmen und blieben dort zwei Spielzeiten lang. Der Kreis schloss sich am Ende der Saison 2012/13. Habinghorst stieg in die Kreisliga A ab, wo 1998 die Aufstiegsgeschichte begonnen hatte.

Lesen Sie jetzt