VfB Habinghorst verliert 0:1- Spvg Schwerin schlägt Waltrop - Weitere Ergebnisse

Fußball-Bezirksliga 9

Wie haben Spvg Schwerin, VfB Habinghorst, SuS Merklinde und SV Wacker Obercastrop gespielt? Hier finden Sie kurz nach Abpfiff am Sonntag, 9. September, Ergebnisse und Spielberichte.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß

, 09.09.2012, 17:50 Uhr / Lesedauer: 4 min
VfB Habinghorst verliert 0:1- Spvg Schwerin schlägt Waltrop - Weitere Ergebnisse

Die Fußballer des SV Wacker Obercastrop bleiben in der Bezirksliga augenblicklich das Maß der Dinge.Der Trainer Toni Kotziampassis bleibt dennoch gelassen: „Es ist doch noch so früh in der Saison, da kann noch vieles passieren.“ Aber alles auch um die Obercastroper herum. Denn die haben sich auch in Witten als ganz starke Einheit präsentiert. Selbst als Annen das 2:0 der Europastädter egalisierte, ließen die nicht locker. Kotziampassis: „Das macht doch die Klasse aus; jeder wollte hier gewinnen und so haben wir eben noch das eine Tor gemacht.“ Allerdings lobt der Coach auch den Gegner: „Die haben uns das ganz schwer gemacht, aber das wusste ich schon vorher.“  Selbst direkt vor dem 1:0 (18.) hätten die Gastgeber in Führung gehen können. Kotziampassis: „Da hat Stefan Kitowski sensationell gerettet, den Konter eingeleitet und dann selbst im entscheidenden Moment den Ball über die Linie gebracht.“ Das alles passierte innerhalb einer Minute. Vorausgegangen war eine gute Kombination von Andre Pape und Ahmed Caki. Obercastrop blieb am Drücker. Diesmal eroberte Seref Cakir den Ball und Kitowski spielte in den Lauf von Myron Dretakis, der das 2:0 (22.) machte. So spielt ein Spitzenreiter. Doch damit wollte sich Annen nicht abfinden. Sieben Minuten vor der Pause sorgte ein Kopfball nach einem Freistoß für den Anschluss. Der Wacker-Trainer: „Das haben die super gemacht, das muss man anerkennen.“  Und irgendwie schien der Treffer doch im wahrsten Sinne des Wortes die Gäste empfindlich getroffen zu haben. Die Hausherren kamen mit der neuen Hoffnung aus der Kabine und kurz darauf zum 2:2 (55.). Das Spiel wieder offen? Nein. Obercastrop konnte nachlegen. Die Gäste hatten wieder das Hausrecht übernommen, ein Tor eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. Und die kam tatsächlich, wenn auch recht spät. In der 85. Minute war es soweit. Bastian Fritsch köpfte einen Freistoß von Sascha Schröder Richtung Tor. Der Ball wäre auch so hinter die Torlinie gelangt. Aber wie so eben Torjäger sind, machen die das auch ganz gerne. „Django“ Sahinli sauste heran und gab dem Ball noch einen Schubs zum 3:2. Bei Wacker klappt einfach alles.

Fußball-Bezirksligist SuS Merklinde wartet auch nach dem vierten Spieltag auf den ersten Sieg.  Da kann der Stadtmeister aus dem Süden der Stadt doch etwas traurig auf den Konkurrenten Wacker Obercastrop schauen. Die verloren zwar im Finale um den Stadttitel gegen die Formation von Spielertrainer Marco Gruszka, aber in der Liga sind sie das Maß der Dinge. Merklinde nicht. Zwei magere Punkte sind bisher auf der Habenseite, dabei war in Stuckenbusch mehr drin.  Der Sportliche Leiter Martin Broll: „Wir hatten so viele Chancen, dass wir in der ersten Halbzeit schon alles hätten klar machen können.“ Klar aber zunächst, dass man mächtig geschlafen hat. Die Gastgeber kamen ohne große Mühe zum 1:0 (4.). Merklinde antwortete mit dem 1:1 durch Niko Kresic, ließ aber dann die Chancen von Gruzka, Tobias Ott oder Benjamin Jakob aus. Um nur einige zu nennen. Das machte der Gegner mit den Treffern zum 4:1 (57./68./73.) einfach besser. Und das 4:2 (87.) schossen sie durch ein Eigentor

Der Habinghorster Trainer Helmut Schulz war voll des Lobes für sein Team: „Im Gegensatz zum Vorsonntag (0:4 in Waltrop, Anm. d. R.) haben diesmal wirklich alle überzeugt; in zwei, drei Wochen werden wir dann auch die Spieler auf einen besseren konditionellen Stand haben, die verletzt nur wenig trainieren konnten.“ Seine Jungs hatten sich was vorgenommen, das sah man. Denn nicht der ausgeguckte Favorit Resse, der schon zehn Punkte horten konnte, machte das Spiel, sondern die Gastgeber. Vor allem was die Torchancen anging. Als der junge Dennis Both alleine auf den Torwart zulief, machten sich schon die Fans zum Torjubel bereit. Doch sein Trainer hatte erkannt: „Dennis hatte zu viel Zeit zum Überlegen und schoss dann den Torwart an.“ Schulz: „Im Training machst du da von 100 Versuchen 99 Tore.“ Eine weitere Chance abhaken musste der Coach dann nach einem Schuss von Marcel Remmers, der nur die Torlatte traf. Schulz: „Wenn die beiden rein gehen, läuft das Spiel ganz anders.“  So nutzen die Gäste die erste Gelegenheit zum 1:0 (38.). Und hatte dabei das Glück, das man im Tabellenkeller nicht hat. Ein Schuss aus der Distanz, den Torwart Dennis Gaßner locker gehalten hätte, wurde abgefälscht und dadurch eben unhaltbar.

Lesen Sie jetzt