Vom Vierfach-Torschützen und Elfmeter-Killer

Auf der Außenbahn

Der wohl älteste Torschütze in einem noch jungen Verein, gehaltene Doppel-Elfer und ein vierfacher Torschütze, der berufsbedingt sogar nur die halbe Spielzeit auf dem Platz sein konnte. Wir haben die schönsten Geschichten aus Castrop-Rauxels Sport für Sie gesammelt.

CASTROP-RAUXEL

, 15.11.2016, 14:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Felix Zimmermann, Uwe Blase, Dennis Zinfert, Wolfgang Beuler, Markus Dömer und Andreas Hagenhoff (v.l., v.o.).

Felix Zimmermann, Uwe Blase, Dennis Zinfert, Wolfgang Beuler, Markus Dömer und Andreas Hagenhoff (v.l., v.o.).

Uwe Blase, Vorsitzender und Sportlicher Leiter des FC Castrop-Rauxel, hat sich nun auch in die Torschützenliste seines Clubs eingetragen – und geht wohl auch ältester Torschütze des noch jungen Vereins in dessen Geschichtsbücher ein. Gegen das Tabellen-Schlusslicht der Kreisliga C2, den VfR Rauxel, gelangen Blase gleich vier Treffer. Zwischen seinen Toren zum 2:0 und 3:0 lagen sogar nur vier Minuten. Insgesamt waren die Kicker des FC Castrop-Rauxel gegen den VfR 15 Mal erfolgreich.

Christian Nowak, Fußball-Torwart des B-Kreisligisten SG Habinghorst/Dingen, hielt beim 5:0-Sieg gegen den VfB Habinghorst II gleich zwei Elfmeter binnen weniger Sekunden. Beim ersten Versuch von VfB-Stürmer Marcel Burkhardt, den Nowak entschärfen konnte, waren einige SG-Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen. Schiedsrichter Hasan Ceyhan ließ den Strafstoß wiederholen. Burkhardt probierte daraufhin, den Schuss in die andere Ecke zu setzen. Auch hier war der SG-Keeper wieder zur Stelle. „Beim ersten Schuss wusste ich, wo er hinschießt. Beim zweiten Mal habe ich dann spekuliert“, berichtete der Torwart.

Andreas Hagenhoff, neuer Trainer des VfB Habinghorst II (Kreisliga B), hat sich in der Partie gegen die Spielgemeinschaft Habinghorst/Dingen selbst eingewechselt. Hagenhoff kam in der 81. Minute beim Stand von 0:4 aus Sicht der abstiegsgefährdeten Habinghorster für Marcel Burkhardt. Mit dem Übungsleiter auf dem Feld musste VfB-Keeper Sebastian Michelis auch noch den Treffer zum 0:5-Endstand hinnehmen.

Dennis Zinfert, Rückraumspieler beim Handball-Bezirksligisten HSG Rauxel-Schwerin, hatte am Sonntag berufliche Verpflichtungen zu erfüllen, schaffte es aber immerhin noch, zur 20. Minute der Partie gegen den TuS Hattingen 2 in der Sporthalle des heimischen Adalbert-Stifter-Gymnasiums zu erscheinen. Der Einsatz sollte sich lohnen: In der zweiten Halbzeit der Partie lief Zinfert auf und konnte noch vier wichtige Treffer zum 33:31-Sieg seiner Mannschaft beisteuern.

Wolfgang Reuter, Pressewart der Billardfreunde Schwerin, konnte vor einer Woche von glücklichen Vereinsmitgliedern berichten. Zunächst über einen schönen Münsterland-Ausflug der ersten Mannschaft zum BC Vreden, die trotz Ersatz mit einer Punkteteilung und guter Laune heimgekehrt sei. Danach hätte es beim gemeinsamen Derbyschauen auch nur glückliche Gesichter gegeben. Reuter: „Weil Borussia Dortmund und Schalke 04 auch remis spielten, waren schließlich die Fans beider Lager in unseren Vereinsräumen glücklich und zufrieden.“

Markus Dömer, Billardspieler aus Castrop-Rauxel, hat während der Deutschen Meisterschaften im hessischen Staatsbad Bad Wildungen trotz seiner Ausbeute von nur einer Bronze-Medaille gute Laune versprüht. Am Mikrofon. Dömer, der in der Freizeit auch schon mal als Discjockey Platten auflegt, moderierte in der Players-Nacht in Bad Wildungen wie schon in den vergangenen Jahren den inoffiziellen Karaoke-Wettbewerb.

Felix Zimmermann, Fußballer beim Bezirksligisten SV Wacker Obercastrop, kam Sonntag ohne sein eigenes Zutun zu seinem ersten Saisontreffer. Beim 5:0-Sieg gegen RW Barop trug Schiedsrichter Marco Damm aus Herten ihn als Schützen zum 3:0 in den offiziellen Spielbericht ein. Wacker-Co-Trainer Aytac Uzunoglu berichtete: „Das habe ich auch im Internet gelesen. Fest steht allerdings, dass Felix heute überhaupt nicht gespielt hat.“

Lesen Sie jetzt