Vom Wald direkt auf´s Parkett

15.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Handballer des Landesliga-Aufsteigers TuS Ickern mussten kurzfristig die Partie bei der DJK Oespel-Kley von ihrem Testspielplan streichen. "Wir haben das Spiel verlegt; ich hatte es für Samstag eingetragen, Oespels Trainer Rüdiger Edeling allerdings erst für in zwei Wochen", berichtete TuS-Coach Stephan Pade. Weshalb sich die beiden Teams nunmehr erst am Sonntag, 29. Juli, in Dortmund begegnen.

Pade: "Dann haben wir zwei Spiele an zwei Tagen; das kommt mir sehr gelegen, weil wir bislang kaum mit dem Ball arbeiten konnten." Nach dem Trainingslager Mitte August muss der Ickerner Übungsleiter nach eigener Aussage eine "schwere Entscheidung" fällen. In Tristan Ziesmann, André Wuttke und Serif Kujrakovic verfügt er nämlich über "drei Top-Torhüter". Stephan Pade: "Auf dieser Position haben wir ein echtes 'Luxusproblem'!"

Unterdessen ist der TuS-Coach erfreut für die Wiedergenesung von Kapitän Kilian Esser (Foto) und hofft, dass die angeschlagenen Maurice Zendrowski, Sebastian Kuckel und Martin Keller bald wieder "Grünes Licht" geben.

Direkt nach dem Waldlauf in die Umkleidekabine. Dort streiften die Bezirksliga-Akteure der HSG Rauxel-Schwerin und liefen zum Duell mit Westfalia Rhynern (Bezirksliga-Fünfter) mit nur sieben Feldspieler und einem Keeper auf. Beim 28:32 (17:17) gegen das beste Rückrunden-Team der Staffel 5 hatte seine Mannschaft durchaus Siegchancen, betonte HSG-Coach Dirk Rogalla. Nach dem 22:22 habe sich aber der arge Kräfteverschleiß bemerkbar gemacht. In einem kurzfristig mit dem TuS Holsterhausen (Kreisliga) vereinbarten Testspiel hatten die Rauxel-Schweriner zuvor durch ein 32:24 den bislang ersten Testspielsieg gefeiert. -as

Lesen Sie jetzt