Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wacker-Keeper pendelt zwischen dem Grill bei Ckü und dem Sportplatz in Herne

rnSportgeschichten

Elmar Bök stand am Donnerstag im Tor und war als Koch aktiv. Diese und andere Anekdoten der vergangenen Tage in unserer Rubrik „Auf der Außenbahn“.

Castrop-Rauxel

, 24.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Elmar Bök, Obmann der Altherren-Fußballer des SV Wacker Obercastrop, hat am Feiertag Fronleichnam beinahe einen Drehwurm bekommen. Er pendelte mehrfach zwischen Castrop und Herne-Horsthausen. Denn dort ging die Ü32-Kreismeisterschaft über die Bühne. Und: Der Allzeit-Gastronom düste zwischen den Spielen, in denen er als Wacker-Keeper auftrat, von Herne nach „Castrop kocht über“.

Wacker-Keeper pendelt zwischen dem Grill bei Ckü und dem Sportplatz in Herne

© Philip Wihler

Maximilian Kleß, Angreifer und frischgebackener A-Junioren-Stadtmeister im Trikot der SG Castrop, feierte seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 am Samstagabend im Finalspiel gegen die Spvg Schwerin wie ein ganz Großer im Fußballgeschäft. Nachdem Kleß den Schweriner Schlussmann Tim Dinter mit einem Lupfer von der Strafraumkante überwunden hatte, setzte er zum typischen Torjubel von Cristiano Ronaldo an. Am Ende gewann sein Team mit 5:2, da konnte Kleß auch die Fußverletzung verschmerzen, wegen derer er in der zweiten Halbzeit nicht mehr am Spiel teilnehmen konnte.

Wacker-Keeper pendelt zwischen dem Grill bei Ckü und dem Sportplatz in Herne

© Jens Lukas

Timo Muth, Trainer der B-Junioren-Fußballer der SG Castrop, muss sich während des Aufstiegsrundenspiels gegen den TuS Westfalia Wethmar wie ein Balljunge gefühlt haben. Bis zur 55. Minute musste er acht Mal nach einem neuen Spielball suchen und in das Feld bevölkern. Die Spieler beider Teams hatten so oft die Spielgeräte über den Begrenzungszaun rund um das Stadion an der Bahnhofstraße geschossen. Mehrmals landete das Leder gar auf dem Pausenhof der benachbarten Willy-Brandt-Gesamtschule.

Thilo Simpson, ehemaliger Nachwuchsfußball-Trainer der SG Castrop, war am Sonntag in seinem Element. Er besuchte nämlich das Aufstiegsrundenspiel der Castroper B-Junioren gegen Westfalia Wethmar (3:3). Und: Im Juni 1988 hatte Simpson als Coach ein B-Junioren-Team der SG in die Bezirksliga geführt – und feierte mit seinen damaligen Schützlingen am vergangenen Donnerstag ein Wiedersehen. Vor dem aktuellen Spiel betonte der Trainer-Veteran: „Das war damals durchaus schwerer. Es gab nur einen Aufsteiger, der unter fünf Teams ausgespielt wurde.“ Sein „Nachfolger“ Timo Muth hat es da vermeintlich leichter. Heuer steigen zwei von fünf Teams auf.

Wacker-Keeper pendelt zwischen dem Grill bei Ckü und dem Sportplatz in Herne

© Editpress

Marc Kruska, aus Rauxel stammender Fußball-Profi (u.a. Borussia Dortmund, FC Brügge), ist Sportler durch und durch. Nicht nur, weil im am Sonntagmorgen das Geschehen beim B-Junioren-Aufstiegsspiel der SG Castrop gegen Westfalia Wethmar (3:3) interessierte. Auch weil er nicht wie der weitaus überwiegende Teil der 200 Zuschauer nach Abpfiff den Weg zum Auto suchte. Kruska bestieg vielmehr sein Fahrrad und bewältigte den Heimweg mit eigener Muskelkraft.

Lesen Sie jetzt