Wacker kommt nach Derby-Kater noch zum 4:2

Fußball-Testspiel

CASTROP-RAUXEL Beim schnell einberaumten Testspiel gegen die Spvg Berghofen gewannen die Bezirksliga-Fußballer des SV Wacker Obercastrop erst spät ihre Sicherheit. Zum Schluss beklatschten ihre Fans trotz der müden Anfangsphase einen 4:2.

von Von Jürgen Weiß

, 14.03.2010, 17:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der SV Wacker Obercastrop (blaue Trikots) gewann das Testspiel gegen die Spvg Berghofen mit 4:2.

Der SV Wacker Obercastrop (blaue Trikots) gewann das Testspiel gegen die Spvg Berghofen mit 4:2.

Wacker-Trainer Uwe Esser hatte nach den Anpfiff schnell gemerkt, woher der Hase läuft. Seine Burschen liefen 45 Minuten lang nur mit minimalem Einsatz und hatten laut Esser "noch Nachwehen wegen möglicher Derby-Feierlichkeiten in den Knochen" abzuarbeiten. Das es sich dabei nicht um das Landesliga-Derby der Spvg Schwerin gegen den VfB Habinghorst handelt, war schnell klar. Es sind wohl einige Fans von Borussia Dortmund in Essers Kader. Und die hatten nach dem 4:1 doch einiges zu feiern.

Dass seine Mannen mit einem ähnlich deutlichen Sieg wie die Dortmunder in Bochum vom Platz gehen würden sah es zunächst nicht aus. Erst nachdem Esser in der Kabine auf die Wichtigkeit des Testspiels hingewiesen hatte, waren seine Schützlinge wach. Schließlich haben die Wackeraner am Dienstag, 16. März, im Kreispokal-Viertelfinale den NRW-Ligisten Westfalia Herne vor der Brust. Knapp das Derby-Ergebnis verpasst

Die Gäste lagen durch ein Tor in der 24. Minute mit 1:0 vorne, wobei bei Wacker "vorne" überhaupt nichts lief. Das änderte sich. Nach einer Stunde war es André Paulinsky, der nach einer schönen Einzelleistung zum 1:1 ausglich. Nur fünf Minuten später war das Spiel gedreht, als Kemal Acikgöz nach einem Pass von Roger Schajor das 2:1 gelang.

Dennis Hasecke (75.) und Daniel Kaczor (78.) schraubten das Ergebnis Richtung Derby-Erlebnis. Dass es nicht so blieb, dafür sorgte ein Handelfmeter, den die Gäste noch zum 2:4 nutzten und den SV Wacker somit um ein zu feierndes Deja-Vu brachte.

Lesen Sie jetzt