Wacker Obercastrop II weiter im Aufwind

Fußball: Kreisliga B

Die Fußballer des Kreisliga B-Spitzenreiters Arminia Ickern haben am Ostermontag Schützenhilfe im Titelrennen vom SV Wacker Obercastrop II (6.) bekommen. Die Obercastroper gewannen das Nachholspiel bei Arminia Sodingen (3.) mit 5:1. Die Herner können mit vier Punkten Rückstand auf Ickern aus eigener Kraft den Kreisliga A-Aufstieg nicht mehr schaffen.

CASTROP-RAUXEL

28.03.2016, 19:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wacker Obercastrop II weiter im Aufwind

Brahim Amgar (links) und sein SV Wacker Obercastrop II gelang am Ostermontag beim Titelanwärter Arminia Sodingen (weiße Hemden) ein überraschend deutlicher 5:1-Sieg.

Kreisliga B Arminia Sodingen - Wacker Obercastrop II 1:5 (1:1)

Selbst mit einem Sieg im Topspiel am Pfingstmontag, 16. Mai, können die Sodinger die Castrop-Rauxeler nicht einholen - wenn die Ickerner bis dahin nicht patzen. Der SV Wacker Obercastrop II schreibt derweil weiter an seiner Rückrunden-Erfolgsgeschichte. Das Team von Trainer Christian Heyn hat 15 von 18 möglichen Zählern der zweiten Halbserie eingesammelt. Die Obercastroper machen sich zudem als Favoritenschreck einen Namen. Anfang März hatten sie Ickern mit 1:0 bezwungen .

In Sodingen legte die Wacker-Reserve gut los und ging nach vier Minuten mit 1:0 in Führung. Ahmet Aslan behielt vor dem Tor mit einem Lupfer die Nerven. Der Vorsprung hielt 20 Minuten. Wackers Keeper Pascal Ferdinand versuchte den Ball aus dem Strafraum zu schlagen, trat dabei aber einen Gegner. Die Konsequenz: Foulelfmeter für Sodingen, den Dennis Prillwitz genau in der Mitte des Tores zum 1:1 unterbrachte.

Das 2:1 (52.) der Wackeraner resultierte aus einem Fehler des Herners Mike Wollschläger, der als letzer Mann den Ball verloren hatte. Aslan war zur Stelle und hatte die Zeit, vor dem Tor quer zu legen. Mazlum Emen brauchte nur noch einschieben. Rene Wysk und Murat Ucar sorgten danach mit zwei Treffern für die schnelle Entscheidung (67./73.). Coach Christian Heyn bewies in der Schlussphase ein glückliches Händchen. Sandro Atzeni, der nach elf Minuten verletzt ausschied, traf mit dem ersten Ballkontakt nach seiner Wiedereinwechselung mit per Heber zum 5:1.

Lesen Sie jetzt