Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

40 Minuten lang sah der Landesligist SV Wacker Obercastrop gegen den Regionalligisten Kaan-Marienborn wie der sichere Sieger aus. Doch dann rächte sich die schwache Chancenverwertung.

Obercastrop

, 12.09.2018 / Lesedauer: 3 min

Wir schreiben die 55. Minute: Ein Schuss im Getümmel des Regionalligisten kam an die Hand eines Siegeners, Schiedsrichter Marian Zabell entschied sofort auf den Punkt – Handelfmeter. Mike Bednarek schnappte sich den Ball, nahm noch einmal einen tiefen Atemzug, lief an und verwandelte rechts unten ins Eck – 1:0 für die Wackeraner. Torwart Christian Bölker sprang ins falsche Eck.

Von einem Klassenunterschied war am Mittwochabend in der Erin-Kampfbahn nur wenig zu spüren. Der Regionalligist aus Siegen hatte zwar mehr Ballbesitz, Chancen erspielte sich der Favorit vor allem im ersten Durchgang aber nur eine. In der 23. Minute versuchte es Jens Bauer aus knapp 30 Metern, zog den Ball aber etwa einen halben Meter über den Kasten von David Scholka.

So hat Wacker taktisch agiert

Doch die wenigen Chancen der Gäste waren auch ein Verdienst der Wackeraner Defensive um die Innenverteidiger Marius Hoffmann, Bastian Fritsch und Moritz Budde. Vor allem Fritsch klärte viele lange Bälle schon früh. Ansonsten machten die Obercastroper die Defensive dicht. Bei Ballbesitz des Regionalligisten spielten die Gastgeber mit einer Fünferkette, bei eigenem Ballbesitz mit einer Dreierkette.

Und im zweiten Durchgang waren die Obercastroper auch noch das deutlich bessere Team. Mehr Ballbesitz und viele Chancen – die das Team von Coach Aytac Uzunoglu allerdings nicht nutzte. Alleine Angreifer Sascha Schröder vergab mehrere Möglichkeiten, auch schon in der ersten Halbzeit, als der in der 36. Minute alleine auf Keeper Bölker zulief und den Ball unten links ins Eck schieben wollte. Doch der Torhüter wehrte das Leder zur Ecke ab.

Zwei Pechvögel zum Ende des Spiels

Das sollte sich rächen. Der Regionalligist drehte in den letzten Minuten des Spiels wieder mehr auf und kam schließlich in der 89. Minute zum 1:1-Ausgleich. In der Verlängerung passierte dann nicht viel. Der einzige Höhepunkt: Die Rote Karte gegen den eingewechselten Gästespieler Jannik Schneider wegen Beleidigung, weil er zum Schiedsrichter „Bist du blind oder was?“ brüllte.

Im Elfmeterschießen gab es schließlich auf Obercastroper Seite zwei Pechvögel. Zunächst verschießt der zuvor so starke Bastian Fritsch beim Stand von 2:3, dann hält Scholka zwar eigentlich den Schuss des Regionalligisten, doch der Ball kullert noch über die Linie. Damit ist die zweite Runde Endstation für den SV Wacker.

Lesen Sie jetzt