Wacker-Trainer Köhler will vorne mitspielen

Fußball: Bezirksliga

Der Regenschauer am Sonntagmorgen, 3. Juli, zum Trotz strahlten die Verantwortlichen und Trainings-Kiebitze in der Erin-Kampfbahn beim Aufgalopp der Bezirksliga-Fußballer des SV Wacker Obercastrop mit der Sonne um die Wette. Denn Wacker-Trainer Andreas Köhler und der Vorstand begrüßten 24 Spieler zum ersten Training.

CASTROP-RAUXEL

, 03.07.2016, 16:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aufgalopp Wacker

Aufgalopp Wacker

14 Neuzugänge sorgten für großes Interesse. Der sportliche Leiter Andreas Dornieden hatte in Nejat Gülünoglu (zuletzt mit RW Essen in der A-Junioren-Bundesliga), noch einen letzten Neuen an Land gezogen.

Unter den Neuzugängen ist auch in Spieler mit vielschichtiger Vergangenheit: Kerem Kalan, der von Mengede 08/20 kam. Er spielte vor neun Jahren für die deutsche U15- und U16-Junioren-Nationalmannschaft – zusammen mit Mario Götze (damals Borussia Dortmund) und Joel Matip (Schalke 04).

Der heute 24-Jährige bringt eine Menge Erfahrung mit. Die Jugend-Teams des VfL Bochum, von Borussia Dortmund, des MSV Duisburg sowie die Senioren-Mannschaften des Wuppertaler SV, AS Eupen (Belgien), VfB Lünen-Brambauer, Hedefspor Hattingen und zuletzt Mengede stehen in seiner Transfer-Legende.

Doch „Namen zählen nicht“, wie Trainer Andreas Köhler betont: „Jeder muss sich strecken, um ins Team zu kommen.“ Die Konkurrenz sei riesig. Köhler sagt: „Hier musste ja etwas passieren. Es wäre lächerlich, wenn wir bei diesem Kader nicht das Ziel ausgeben wollen, weiter vorne mitzumischen.“ Die alte Saison hatten die Wackeraner auf Rang acht beendet.

Jetzt lesen

Die Favoritenrolle, die von Frohlindes Spielertrainer Stefan Hoffmann der Köhler-Truppe übertragen wird, reicht der Coach weiter. „Wir müssen zunächst die neuen Spieler integrieren“, erklärt Köhler., „der TuS Eichlinghofen, SF Stuckenbusch und Vestia Disteln sind harte Brocken, die zu beachten sind.“ Gerade der Erfolg von Disteln auf Rang vier zeige, was eine eingespielte Mannschaft ausmache. Das hätten sie „ohne besondere Stars“ geschafft.

Damit es mit der Harmonie im Wacker-Team schnell klappt, wurde aus dem lockeren Aufgalopp am Sonntag eine harte Trainingsarbeit. Angeführt vom neuen Co-Trainer, Aytac Uzunoglu, ging es 90 Minuten lang auf dem Kunstrasen richtig zur Sache. Einen Muskelkater wird es wohl nicht geben. Denn Andreas Dornieden sagte: „Die haben schon alle den ganzen Sommer ein Mal pro Woche ein freiwilliges Training hier absolviert.“

Lesen Sie jetzt