Wacker und Schwerin selbstbewusst / SuS mit Personalsorgen

Fußball-Bezirksliga 9

Während Wacker Obercastrop und die Spvg Schwerin nach Siegen in der Vorwoche selbstbewusst die kommenden Aufgaben angehen, gibt es beim SuS ein paar personelle Probleme. Nichtsdestotrotz haben die Merklinder eine Sieg-Pflicht ausgerufen.

CASTROP-RAUXEL

, 21.02.2014, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wacker und Schwerin selbstbewusst / SuS mit Personalsorgen

Bastian Niebert (rechts) und sein SV Wacker, hier gegen Viktoria Resse, treffen auf Teutonia Waltrop.

Fußball-Bezirksliga 9 Wacker Obercastrop - Teutonia/SuS Waltrop Sonntag, 15 Uhr Wacker-Trainer Toni Kotziampassis hebt zwar warnend den Finger ob der Stärke des Landesliga-Absteigers aus der Nachbarstadt, ist dennoch zuversichtlich was sein Team betrifft: "Wenn wir so weitermachen wie beim 3:0-Sieg in Ahsen, dann können wir auch die Waltroper bezwingen", so der Obercastroper Coach. Der vor allem personell nicht viele aber einige bedeutende Verstärkungen nach Verletzungen dabei hatte. Kotziampassis: "Wenn man solche Spieler wie Stefan Kitowski oder David Queder einwechseln kann, das hat natürlich Qualität." Beide hatten vor Ahsen und nach ihren Verletzungen, in der zweiten Mannschaft (Kreisliga B) Spielpraxis sammeln können. Hat sich also gelohnt.

Auch am Sonntag? Gerade gegen die Teutonen hätten seine Burschen noch etwas vom Hinspiel gutzumachen so Kotziampassis: "Damals waren wir gleichwertig und haben unglücklich 1:3 verloren." Beide begegnen sich übrigens mit einer Gemeinsamkeit. Wie der SV Wacker Obercastrop in Ahsen, hat das Teutonen-Team das erste Spiel nach der Winterpause gegen Eichlinghofen mit 3:0 gewonnen.Hörder SC - Spvg SchwerinSonntag, 15 Uhr Mit der „neuen Elf“ von Trainer Thomas Faust, haben die „Blau-Gelben“ im zweiten Rückrunden-Spiel ein Ausrufezeichen gesetzt. So hatte man sich das auf dem „Berg“ vorgestellt. Aber dass das Team, in dem fünf neue Akteure in der Start-Elf standen, das gegen den bisherigen Tabellen-Dritten so umsetzte, war schon bemerkenswert. Dies jetzt zu bestätigen wird nicht einfach, für den Hörder SC geht es jetzt förmlich „ans Eingemachte“. Erst 14 Zähler haben die Hörder aus der Nähe des Phönixsees auf dem Konto. Wenn da nicht bald welche dazukommen, tauchen die aus der Liga schnell wieder ab. Faust: „Wir dürfen uns nicht vom Tabellenstand täuschen lassen.“

Der Coach sprach über glückliche Momente, aber auch über zweifaches Pech. Stefan Junge (kam aus Scharnhorst) musste an der Hüfte operiert werden. Marius Brödner, Ersatz-Keeper hinter Marco Schulz, hat sich beim Training einen Finger ausgekugelt.SuS Merklinde - FC/JC Hillerheide Sonntag, 15 Uhr „Noch einmal verlieren, ist verboten“, könnte man als Schlagzeile an die Kabinentür der Merklinder nageln. Doch erneut sind es einige Akteure die das dann wohl nicht umsetzen können, weil sie ausfallen. Der Sportliche Leiter des SuS, Martin Broll: „Lars Blank und Yüksel Turan sind krank, Abdelghani Habri ist auf einem Kurzurlaub in der Türkei.“ Für den Spieler hatte sich Broll persönlich noch mächtig ins Zeug gelegt, damit der am Sonntag auflaufen kann. Broll am Freitagmittag. „Ich suchte noch einen Rückflug am Sonntagmorgen für ihn.“ Fehlen wird darüber hinaus auf jeden Fall der gelb-rot-gesperrte Tobias Ott.

Kleine Hoffnungen auf einen Einsatz signalisierte der lange Zeit verletzte Emil Durmis. Benjamin Jäger (erst verletzt, dann Urlaub) könnte den Kader am Sonntag verstärken. Nach den Kurzeinsätzen in Annen bieten sich Christoph Georgius und Prajin Srimee Optionen für einen Einsatz von Anfang an. Für das Team um Kapitän Marco Gruszka kann aufgrund der prekären Tabellenlage nur eins gelten: „Gewinnen, egal wie."

 

Lesen Sie jetzt