Wenn der Dopingmann zweimal klingelt

Auf der Außenbahn

Der Castrop-Rauxeler Radprofi Marcel Sieberg bekam dieser Tage unerwarteten Besuch. Ein Fußballer der SG Castrop führte bei der Hallenstadtmeisterschaft auf der Tribüne eine besondere Fan-Gruppe an. Spvg-Trainer Faust ließ seine Schweriner in unüblichen Trikots auflaufen. Und wer sorgte in der WBG-Halle für prominenten Besuch?

CASTROP-RAUXEL

, 30.12.2013, 15:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Marcel Sieberg, Radprofi beim belgischen Team Lotto-Belisol, bekam dieser Tage wieder einmal unerwarteten Besuch. Früh um 6.35 Uhr an einem Sonntagmorgen schellte es in seinem Haus in Bocholt an der Tür. Davor stand ein Doping-Kontrolleur für eine unangemeldete Trainingskontrolle. Der 31-jährige Sieberg bereitet sich derzeit auf die Saison 2014 vor, die für den Europatädter Mitte Januar mit der Tour Down Under in Australien beginnen soll.Marco Rykowski, Fußballer der SG Castrop, aber nicht im Kader bei der Hallen-Stadtmeisterschaft, führte auf der Tribüne der WBG-Sporthalle eine besondere Fan-Gruppe seiner Mannschaft an: Der A-Kreisligist durfte sich nämlich stimmungsvoller Unterstützung von den Rängen sicher sein. Rykowski hatte seine Kontakte in die Nachbarschaft genutzt, und so unterstützte knapp ein Dutzend Spieler der zweiten Mannschaft vom FC/JS Hillerheide die Castroper lautstark mit Trommel und Megaphon - allerdings, untypisch für die Vereinsfarben der SG Castrop, mit Fahnen, Bannern und Schals in Grün und Weiß.Thomas Faust, Trainer der Spvg Schwerin, ließ den Bezirksligisten vom Grafweg als einziges Team nicht in den üblichen Trikots auflaufen. Die Mannschaft um Kapitän Marc Olschewski spielte in schwarzen T-Shirts mit blau-gelben Rückennummern. Geholfen hat die Maßnahme aber nicht, die Schweriner schieden bereits in der Vorrunde aus.Thorben Krol, Torwart in Diensten von Regionalligist RW Oberhausen, sorgte für prominenten Besuch auf der "ausverkauften" Tribüne in der WBG-Sporthalle. Krol, in der Jugendabteilung der Spvg Schwerin groß geworden, kuriert derzeit einen Kreuzbandriss aus und wird im neuen Jahr wieder zwischen den Pfosten am Niederrhein stehen.  

 

 

 

Lesen Sie jetzt