Wer lesen kann, ist klar im Vorteil

Auf der Außenbahn

Weiß-Schwarz ist das neue Blau: Weil sich die zweite Mannschaft am Trikotkoffer der Erstvertretung bedient hat, musste der FC Frohlinde am Sonntag in ungewohnten Farben auflaufen. Der FCF-Torwarttrainer hat eine simple Erklärung für die Verwechslung - Lesen lernen!

CASTROP-RAUXEL

, 30.11.2015, 20:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
In ungewohnter, weiß-schwarzer Kluft musste der FC Frohlinde am Sonntag auflaufen. Sah aber genauso dynamisch aus wie die gewohnte blaue Montur.

In ungewohnter, weiß-schwarzer Kluft musste der FC Frohlinde am Sonntag auflaufen. Sah aber genauso dynamisch aus wie die gewohnte blaue Montur.

Lennart Schwirtz, Regionalliga-Korfballer des Schweriner KC und BVB-Fußball-Fan, musste am Sonntag zunächst gegen seine "Farb-Gewohnheiten" ankämpfen. Er berichtete: "An dem Tag war Schwarz-Gelb bis 15.30 Uhr ausnahmsweise ein No-Go!" Sein SKC spielte nämlich in Bergisch Gladbach gegen die SG Pegasus Rommerscheid. Die Vereinsfarben der Gastgeber sind Schwarz und Gelb. Schwirtz gelang gar das vorentscheidende 15:13 beim 15:14-Sieg - und freute sich danach auch über den 4:1-Sieg des schwarz-gelben BVB gegen den VfB Stuttgart.

Antje Menzel, Korfball-Trainerin des Regionalliga-Spitzenreiters KV Adler Rauxel, hatte nach dem 16:15-Sieg ihrer Schützlinge im Topspiel gegen den TuS Schildgen eine Belohnung parat - mit der auch oftmals die Fußball-Trainer ihre Spieler beschenken. Sie berichtete: "Für den Montag habe ich meiner Mannschaft trainingsfrei gegeben." Im folgenden Satz unterstrich die Übungsleiterin aber, dass mehr nicht drin ist. Sie sagte: "Am Mittwoch werden wir aber auf jeden Fall wieder trainieren."

Stefan Hoffmann, Spielertrainer des FC Frohlinde in der Fußball-Bezirksliga, hat im Spiel gegen den SSV Buer (3:1) wohl unverhofft mit anderem Outfit ein neues Glücks-Trikot gefunden. In ungewohnter weiß-schwarzer Kluft wurden die Gäste aus Gelsenkirchen mit viel Einsatz aber auch mit einer Prise Glück in die Schranken verwiesen. Was natürlich nicht nur auf die Trikots zurückzuführen ist. Wie es zu dem Kleiderwechsel kam, erklärte Torwart-Trainer Holger Holz: "Obwohl das auf dem Koffer deutlich draufstand, hat sich die zweite Mannschaft unsere Trikots übergezogen." Holz setzte noch einen ironischen Seitenhieb nach: "Ja, wenn man nicht lesen kann."

Lesen Sie jetzt