Zum Jahresabschluss kommt es zum Topspiel

Fußball: Bezirksliga

Das Beste kommt zum Jahres-Schluss: Mit dem Spitzenspiel der SF Stuckenbusch (1.) gegen den FC Frohlinde (2.) hatte der Staffelleiter der Fußball-Bezirksliga 9, Klaus Overwien (Waltrop), vor Saisonbeginn ein glückliches Händchen bei der Termin-Gestaltung.

CASTROP-RAUXEL

, 09.12.2016, 14:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zum Jahresabschluss kommt es zum Topspiel

-Junior Niklas Koch hatte bereits im Hinspiel Daniel Schultz als Keeper zwischen den Pfosten des FC Frohlinde gegen die SF Stuckenbusch (0:3) vertreten. Er ist auch der Kandidat für den Posten im Rückspiel am Sonntag, 11. Dezember.

Fußball, Bezirksliga SF Stuckenbusch - FC Frohlinde Sonntag (11. Dezember), 14.30 Uhr, Am Leiterchen, 45659 Recklinghausen

Der Frohlinder Trainer Michael Wurst rechnet damit, dass der Asche-Nebenplatz zum Schauplatz wird. Wurst sagte am Freitag: „Bei der Wetterlage wird der Rasen um diese Jahreszeit zumeist gesperrt.“ Wurst selbst wird am Sonntag nicht dabei sein. 

Einfach wird das nicht, weil sich in diesem zweiten Rückrundenspiel das Personal minimiert. Dennis Lauth ist nach seiner Roten Karte für vier Wochen (bis einschließlich) 1. Januar gesperrt. Timo Janicki ist im Urlaub. Spielertrainer Stefan Hoffmann könnte aus familiären Gründen ausfallen. Torwart Daniel Schultz kann ebenfalls nicht spielen. Der Keeper hat sich gegen den TuS Eichlinghofen (1:1) eine dicke Schwellung an einem Auge eingehandelt. 

Wer das Trikot mit der Nummer Eins überziehen wird, ist nicht sicher. Ein Kandidat sei A-Junior Niklas Koch. Hinter einem Einsatz von Arif Secen, der unter der Woche krank war, steht ein Fragezeichen. 

Wir das Personal reichen, um sich für die 0:3-Hinspielniederlage zu revanchieren? Zumal die bislang so stabile Abwehr (erst 13 Gegentreffer) umgebaut werden muss. Stuckenbusch bietet in Tim Helwig (16 Tore) und Mirco Eisen (12) zwei gefährliche Torjäger auf. Die Frohlinder müssen sich mit Mario Djordic (13) und Daniel Diaz (8) aber demgegenüber auch nicht verstecken. 

BW Westfalia Langenbochum - SpVg Blau-Gelb Schwerin 20/26 Sonntag (11. Dezember), 14.30 Uhr, Backumer Str., 45701 Herten

Im abschließenden Bezirksliga-Spiel des Jahres haben die Fußballer der Spvg Schwerin (6.) noch eine Rechnung offen. Das Hinspiel gegen Westfalia Langenbochum (4.) ging mit 1:3 verloren. Doch die Spannung nach dem spielfreien Sonntag wieder hochzufahren, wird nicht so einfach. Da kommt der Gegner mit dem früheren Schwerin-Trainer Karsten Quante als zusätzliche Motivation gerade recht. Der Schweriner Trainer Marco Gruszka: „Wir waren in der ersten Serie noch nicht gefestigt, aber das hat sich im Laufe geändert. Das Spiel wird jetzt offener sein.“

Seit fünf Spielen sind die Blau-Gelben unbesiegt – mit drei Siegen und zwei Unentschieden. Die Bilanz der Gastgeber ist im Vergleich magerer Natur. Zwei Mal hat die Quante-Truppe gewonnen und drei Mal verloren. Die gute Stimmung wurde am Grafweg zuletzt auch ohne Spiel hochgehalten worden. Gruszka erzählte: „Unsere zweite Mannschaft hat eine Feier im Vereinshaus organisiert. Da hat das Frauen-Team und die erste Mannschaft mitgemacht.“ So etwas stärkt das Wir-Gefühl. Aber auch der Fußball wurde nicht vergessen. 

Mit 17 Spielern im Kader wird Gruszka am 3. Advent zum Stuckenbusch reisen. Nur auf Mirco Burkamp muss er weiterhin verzichten. Der junge Stürmer sollte unter der Woche am Knie operiert werden, doch der Eingriff wurde auf den Januar 2017 verschoben.

SV Wacker Obercastrop - Teutonia SuS Waltrop Sonntag (11. Dezember), 14.30 Uhr, Karlstr. 44a, 44575 Castrop-Rauxel

Mit dem 1:0-Sieg beim FC/JS Hillerheide im Rücken wollen die Bezirksliga-Fußballer des SV Wacker Obercastrop (5.) den Jahresabschluss erfolgreich feiern. Doch – so einfach wie es der Tabellenstand vermuten ließe, nimmt es niemand der Verantwortlichen an der Karlstraße. So sagte Co-Trainer Aytac Uzunoglu: „Wir haben letzte Woche zum ersten Mal das Glück gehabt ein Spiel knapp zu gewinnen, darauf können wir uns nicht verlassen.“ Zumal auch das 4:2 im Hinspiel gegen Waltrop eine knappe Geschichte gewesen wäre, erläuterte der Stellvertreter von Coach Andreas Köhler.

Personell werden sich einige Positionen ändern. Maik Bothe war unter der Woche krank und konnte nicht trainieren. Aus dem Kader fallen dazu André Pape (Knieverletzung) und Dimitrios Tziampazakis (Zeh gebrochen) aus. Was die Formation allerdings nicht entscheidend schwächen wird. Zumal man in Niko Kresic einen Spieler hat, der mit 12 Treffern auf Platz drei der Torjäger-Liste in der Bezirksliga rangiert.

Lesen Sie jetzt