Zuschauer sahen einen unverdienten Sieger im Derby zwischen SG Castrop und Spvg Schwerin

rnFußball-Bezirksliga

Für die SG Castrop ging es am Sonntag im Lokalderby in der Fußball-Bezirksliga gegen die Spvg Schwerin um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Nachbarschaftshilfe konnten sie nicht erwarten.

Castrop-Rauxel

, 08.03.2020, 20:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Derbys halten nicht immer, was sich alle von ihnen versprechen. Genau in diese Kategorie passte der Lokalkampf der Bezirksligisten SG Castrop und Spvg Schwerin am Sonntag. Dieses Derby war so trist wie das Wetter. Eine Stunde lang standen 120 Fans sprichwörtlich im Regen, ehe in den letzten 30 Minuten so etwas wie Derby-Flair aufkam. Die SG benötigte dringend einen Erfolg, um das Abstiegsgespenst von der Bahnhofstraße zu verscheuchen. Schwerin stand als Tabellensiebter jenseits von gut uns böse.

Hasecke nimmt Punkte gerne mit


Dass beim Schlusspfiff mit der Spvg Schwerin sogar die schlechtere Mannschaft 2:0 (1:0) gewonnen hatte, passte ins trübe Bild dieses Sonntagnachmittags mit seinem Wetter.

Und so redete Schwerins Trainer Dennis Hasecke den glücklichen Sieg auch nicht schön: „Wir haben in dieser Saison viel gute Spiele verloren, heute haben wir dieses lange etwas schreckliche Derby gewonnen. Was ist besser? Ich denke, diese drei Punkte nehmen wir gerne mit.“

Castrops Trainer Tino Westphal war enttäuscht: „Wir hatten die besseren Chancen und waren spielerisch stärker als Schwerin. Wir können trotz der Niederlage erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Schwerin hat diesen Sieg nicht wirklich verdient.“

Jetzt lesen

Pünktlich zum Anpfiff setzte Regen ein - und hörte bis zum Schlusspfiff nicht mehr auf. Ob dieses miese Wetter ein Grund war, dass auf dem Sportplatz wenig passierte, lässt sich nur vermuten, nicht beweisen. Das Spiel plätscherte wie der Regen vor sich hin. Mit dem ersten Torschuss fiel Schwerins 1:0 (15.). Timo Ballmann flankte von der rechten Seite, Nico Chrobok passte den Ball zurück auf Nico Bothe, der das Leder aus 16 Metern flach unten links einnetzte. Danach passierte wieder wenig vor den Toren. Schwerin hielt sich bis zum Halbzeitpfiff komplett zurück.

Anders die SG Castrop, die sich redlich mühte, das 1:1 zu machen. Als Pechvogel entpuppte sich Youssouf Kourouma, der bis zur Pause drei Hochkäräter liegenließ. In Minute 26 fiel Kourouma der Ball nach einem Freistoß imStrafraum direkt auf den Schlappen. Seinen Schuss parierte Keeper Cedric Niemeyer per Fußabwehr. Kurz vor dem Kabinengang versägte Kourouma weitere zwei Chancen aus Nahdistanz rechts und links neben den Schweriner Kasten.

Schlechte Schweriner Konter


Wenn es nicht läuft, gesellt sich oft Pech dazu. Direkt nach Wiederanstoß ein dummer Fehler, den Schwerins Gökhan Ceylan nutzte. Er umkurvte drei Castroper. Keeper Heuser kam zu spät aus dem Tor und Ceylan spitzelte den Ball zum 2:0 (46.) ins Netz.

Als das Derby nach 60 Minuten Fahrt aufnahm, verpassten es die Castroper Backes, Chergui und Kourouma, das Ergebnis zu drehen. Schwerin beschränkte sich gegen die gelockerte SG-Abwehr auf Konter, stellte sich dabei aber stümperhaft an.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt